Das trage ich für die Ewigkeit: Dorothee Schumacher

vor 8 Monaten

Im Rahmen der vergangenen Berliner Fashion Week sprach Fräulein mit der Modedesignerin und Gründerin des gleichnamigen Labels Dorothee Schumacher über das Bewusstsein von Zeit und ihre liebsten Kleidungsstücke.

Ihre neue Kollektion trägt den Namen Zeitgeist Edit. Was ist ausschlaggebend für unsere heutige Zeit?
Dieser dressing up/dressing down-Moment, wenn ein Teil das alles mitmacht, den Tag von morgens bis abends mit einem durchsteht, dann hat man wirklich einen Begleiter fürs Leben. Und wenn man in einem Kleid etwas Tolles erlebt hat, dann kann es ein Lieblingsstück werden, eine beste Freundin, die man immer zur Seite hat. Mit einer besten Freundin fühle ich mich immer stark und gut aufgehoben. Das macht unseren Zeitgeist Edit aus, aber auch die Mode im Allgemeinen. Die Aufgabe der Mode ist es den aktuellen Zeitgeist zu repräsentieren. Seit über 25 Jahren, in denen ich Mode mache, bewundere ich die Frauen, die ihre Weiblichkeit leben und stark sind. Für unsere Zeit sind wirklich diese tollen Frauen ausschlaggebend.

Sie haben nun als erste deutsche Designerin mit Ihrer neuen Kollektion das See Now-Buy Now-Prinzip realisiert. Was hat Sie dazu bewegt, diesen Schritt zu gehen?
Die ganze Welt ist in einem riesigen Wandel. Die ganze Mode ist in einem Wandel und das nicht zuletzt auch durch die sozialen Medien. Und für mich als Designerin sehe ich das als eine große Chance. Ich kann einen viel direkteren Kontakt mit meinen Kundinnen aufbauen, die die Kleidung im Anschluss an die Show direkt im Einzelhandel kaufen konnten. Diese Frauen lieben meine Mode so sehr und können so auch ein Teil der Show sein. Der Laufsteg ist ein Ort, der ja nur einem sehr kleinen Kreis von Menschen zugänglich ist. Mir war es wichtig meine Kundinnen mit einzubeziehen und mit ihnen meine Mode zelebrieren – und das ist voll aufgegangen. Etwas Schöneres könnte es für mich nicht geben.

Was tragen Sie für die Ewigkeit? Gibt es Kleidungsstücke für die Ewigkeit?
Mein Atelier ist in einem Industrieloft und daneben gibt es einen Turm. In dem besitze ich mittlerweile zwei Etagen, wo ich meine Kleidung aufbewahre. Ich gebe eigentlich kein Kleidungsstück ab, im Gegenteil. Ich nehme meine eigenen Kleidungsstücke immer wieder als Inspiration für meine Designs. Damit meine ich nicht nur die Kollektionen von Dorothee Schumacher. Ich liebe es Vintage zu kaufen, Kleidungsstücke die mich berühren. Auch wenn ich sie manchmal gar nicht trage, nach fünf oder zehn Jahren fallen sie mir wieder in die Augen und lösen ein Leuchten in mir aus. Mittlerweile geht auch meine Tochter immer in den Turm und es freut mich zu sehen, dass sie oftmals von ähnlichen Details berührt ist wie ich. Dass wir uns gemeinsam für Teile begeistern können, die schon lange vor unserer Zeit entstanden sind. Jedes Kleidungsstück hat seinen großen Moment. Aber es gibt nicht dieses Eine, sondern für mich sind es alle meine Kleidungsstücke.

In der westlichen Kultur steht Schwarz für die Farbe der Trauer. Was bedeutet die Farbe Schwarz für Sie?
Es gibt so viele Assoziationen mit Schwarz, zum einen versprüht die Farbe unglaubliche Eleganz, zum anderen bringt sie andere Farben wie zum Beispiel Weiß so sehr zum Strahlen. Die Farbe Schwarz bringt auch Ruhe und Konzentration ins Innere. Ich glaube aus diesem Grund verbindet man sie auch mit Trauer. Mit schwarzer Kleidung schützt man sich und seine Seele, wenn diese gerade Schutz braucht.

Die Zeit auf Erden ist für jeden Menschen begrenzt: Welche Rolle spielt Zeit für Sie?
Zeit bedeutet für mich Lernen. Ich möchte die Zeit, die ich habe, nutzen, um viel über mich selbst zu lernen. Und auch um auf die Menschen zu achten, die mich umgeben und die ich liebe. Ich kann in die Vergangenheit blicken und daraus lernen. Je mehr man sich selbst kennt und die verbleibende Zeit zu schätzen weiß, umso mehr merkt man, wie besonders die Zeit ist.

Wie möchten Sie den Menschen im Gedächtnis bleiben?
Wenn die Menschen sagen würden: Sie hat einmal meine Seele berührt. Das wäre mir ganz, ganz viel Wert.

Glauben Sie an ein Dasein nach dem Tod?
Ich glaube diese Welt ist so groß und so gut, bisher haben wir nur einen kleinen Teil davon verstanden. Und da gibt es noch so viel mehr was wir lernen werden, bewusst oder unbewusst. Vielleicht schauen wir von irgendwo herunter und sagen „Da war ich einmal“ oder wir fangen irgendwo neu an, mit all dem Wissen, das wir aus dem Leben mitgenommen haben. Es gibt bestimmt etwas danach. Da bin ich mir ziemlich sicher. Ich weiß zwar nicht was, aber ich weiß, dass man davor keine Angst haben sollte.

 

Beitrag: Pia Ahlert
Fotos: PR

Kultur

Verwandte Artikel