Kunst: Das C/O Berlin eröffnet endlich wieder

vor 4 Jahren

02 Gaumy

Fast zwei Jahre war sie dicht, heute macht die berühmte Fotogalerie C/O Berlin endlich an neuem Standort auf. Fräulein kann es kaum erwarten.

Es war wirklich traurig, als die privat geführte Fotogalerie C/O Berlin das schöne alte Postfuhramt in Mitte verlassen musste. Eine Firma für Medizintechnik kaufte das Gebäude und die Traditionsadresse musste aufgegeben werden. Nach 20 Monaten eröffnet heute der neue Standort in der Nähe des Bahnhof Zoo mit mehr als 2.000 Quadratmetern. Neue Heimat ist das Amerika Haus, ein denkmalgeschützter, monumentaler Vorwende-Westbau mit Glasfront und Pastellfarben. In der Nachkriegszeit vermittelten US-Alliierte den Deutschen hier demokratisches Basiswissen, darum der Name. In den späten 60er Jahren demonstrierten Vietnamkriegs-Gegner vor dem Haus gegen den amerikanischen Kriegseinsatz. Heute befindet es sich in direkter Nachbarschaft zur Universität der Künste, der Helmut Newton-Stiftung und dem Museum für Fotografie – eine künstlerische Umgebung. Vielleicht tut der Umzug also sogar gut.

3_CO Berlin - Amerikahaus_DvB (1)

Für den Umzug sammelte C/O Berlin-Gründer Stephan Erfurt 120.000 Euro über Crowdfunding. Der ehemalige Fotograf eröffnete die Galerie vor 14 Jahren im alten Ostberlin, als man im Stadtteil Mitte noch nichtmal umsonst wohnen wollte. Ganz ohne öffentliche Gelder zog er das Haus auf und machte es zu einer der berühmtesten Adressen für Fotokunst. Robert Capa stellte aus, Annie Leibovitz und Peter Lindbergh. Zur Wiedereröffnung geben zahlreiche Fotografen der legendären Agentur Magnum mit ihren Contact Sheets Einblicke in ihre Arbeitsweise – unter anderem Henri Cartier-Bresson, Inge Morath, René Burri und Eve Arnold. 1958 war Will McBride der erste Fotograf, dessen Bilder gezeigt wurden. Aus diesem Grund präsentiert C/O Berlin mit der Ausstellung „Ich war verliebt in diese Stadt“ seine zum Teil nie ausgestellte Fotografien mit Schwerpunkt auf Berlin nach dem Zweiten Weltkrieg. Eine Weltpremiere ist zudem „Picture Yourself“, eigens konstruierte Fotoautomaten, die im Stil der Magnum-Fotografen Besucher ablichten. (Mhoo)

Info: Heute um 16 Uhr öffnet C/O Berlin im Amerika Haus an der Hardenbergstraße 22-24. Es folgt ab 19 Uhr eine Einweihungsfeier mit Schauspieler Lars Eidinger, Bürgermeister Klaus Wowereit und Kulturstaatsministerin Monika Grütters. 

Fotos:

Beitragsbild: Jean Gaumy (Magnum)

Amerikahaus: C/O Berlin

Schlussbild: Will McBride

1_ (c) Will McBride

Verwandte Artikel