„Maillot | Millepied“ – Ein Abend voller Achtsamkeit

vor 5 Monaten

In einer Zeit, in der man eine 24/7 Woche als normal versteht, man täglich in laute U-Bahnen steigt, an Wochenenden Musik aus den Bars dröhnt und betrunkene Menschen aus Türrahmen fallen, sehnen wir uns mehr und mehr nach Orten der Ruhe und Achtsamkeit. Es gibt diese Orte, in denen Raum und Zeit keine Rolle spielen. Abtauchen, Zuschauen und der Musik lauschen: Ein Abend im Ballett.

Am vergangenen Sonntag feierte das Staatsballett Berlin die Premiere des französischen Doppelabends Maillot | Millepied. Bis März werden insgesamt sechs Veranstaltungen gezeigt.

Jean-Christophe Maillot gehört zu den bekanntesten Choreografen Frankreichs. Im ersten Teil des Ballettabends in der Deutschen Oper Berlin, zeigt er seine Choreografie  zum Stück „Altro Canto“, musikalisch untermalt mit Claudio Monteverdi. Maillots „Altro Canto“ ist eine sinnliche und romantisch in Kerzenlicht getauchte Inszenierung, die mit Geschlechterrollen spielt und somit das Bild vom tradionellen Ballett sanft aufbricht. Tänzer schweben in opulenten Miederröcken und Tänzerinnen in weißen Hosen feenhaft über die Bühne. Designt wurden die Kostüme von Karl Lagerfeld.

Bei Millepied, der bis 2016 die Ballettdirektion des Balletts der Opéra National de Paris verantwortete, erwartet den Zuschauer ein buntes Farbenspiel, geometrische Elemente und Musik von Maurice Ravel. Eine Inszenierung, welche die moderne Ästhetik unserer Zeit repräsentiert. Benjamin Millepied präsentiert mit seinem Stück „Daphnis et Chloé“ eine antike Liebesgeschichte neu interpretiert. Bekannt wurde Millepied hierzulande vor allem durch seine choreografische Arbeit am Hollywood-Film Black Swan mit Natalie Portman in der Hauptrolle, die später den Oscar dafür erhielt und Millepied heiratete.

Jean-Christophe Maillots romantische Interpretation und Benjamin Millepied Gespür für Moderne ergänzen sich fließend, wodurch eine ganz besondere Dynamik und Atmosphäre entsteht.

Für den 3.2. verlosen wir 1×2 Tickets für Maillot | Millepied:

Wie mitmachen? Schickt uns eine Mail mit dem Betreff „Fräulein x Maillot | Millepied“ an info@fraeulein-magazin.com. Wir schreiben den Gewinner an. Einsendeschluss ist der 29.01.2017 um Mitternacht.

Erhöht eure Chancen! Folgt uns auch auf Instagram und Facebook und teilt das Gewinnspiel mit euren Freunden und Bekannten. Wir drücken euch die Daumen!

Bilder 1 bis 3: „Altro Canto“ by Yan Revazov
Bild 4: „Daphnis et Chlo“ by Yan Revazov

Leben

Fotografie Inspiration Leben

Inspiration: Abandoned Love

vor 5 Tagen

Die Fotoserie von Peyton Fulford stellt Liebeskummer in Bildern dar.

Interview Leben

Das trage ich für die Ewigkeit mit Jane Kønig

vor 7 Tagen

Man sagt, wir müssten auf Technik verzichten können. So sollte das Smartphone eigentlich nicht unser Leben bestimmen oder uns sogar …

Kultur Leben

So stell‘ ich mir die Liebe vor: Ronja von Rönne

vor 3 Wochen

Ronja von Rönnes Erstlingswerk war der Hype dieses Frühlings. Im Vorjahr hatten ihre provokanten Thesen über den Feminismus viele irritiert, …

Leben

Fräulein x Agnona

vor 4 Wochen

Eindrücke unseres Fräulein x Agnona Events, welches letzte Woche in Berlin stattfand.

Aus dem Archiv Leben

Breakfast with Tiffany’s

vor 1 Monat

Lydia Forte könnte die Paris Hilton Englands sein, ist aber viel zu schlau dafür. Zu Besuch bei einer hohen Tochter, …

Leben

Lasst die Frauen entscheiden!

vor 2 Monaten

Die Geschichte geht so: Whitney Wolfe, co-Gründerin von Tinder, verlässt das Unternehmen, weil sie sich aufgrund ihres Geschlechts benachteiligt fühlt. …

Leben So stell' ich mir die Liebe vor

So stell‘ ich mir die Liebe vor: Natalia Avelon

vor 2 Monaten

Ihre bisher größte Rolle spielte die deutsch-polnische Schauspielerin und Sängerin Natalia Avelon in dem Film Das wilde Leben als Uschi Obermeier, …

Leben

Das trage ich für die Ewigkeit mit Saskia Diez

vor 2 Monaten

Dass Schmuck so viel mehr sein kann, als nur ein schönes Accessoire weiß auch die deutsche Schmuckdesignerin Saskia Diez. Mit …

Leben

Riskante Empfängnisverhütung

vor 2 Monaten

Die Präparate der Anti-Baby-Pille haben sich über die Jahre verschlimmbessert. Sie ist dennoch die populärste Verhütungsmethode.

vor 5 Monaten