Banksy mischt Kunstszene wieder auf

vor 10 Monaten

Ein Garagen-Kunstwerk wurde nun wieder zu einem sechsstelligen Betrag verkauft.

Die Kunstwelt war begeistert von dem Kind, das den vermeintlich fallenden Schnee genießt, aber tatsächlich die verbrannte Glut von dem Feuer an der angrenzenden Wand einfängt. Ian Lewis, der Besitzer der Garage, hingegen nicht. Ursprünglich wusste er nicht, dass das Bild ein Banksy war, bis es viral ging: Rund 20000 Menschen lockte es über Weihnachten in den Hinterhof des 55-Jährigen, darunter auch einen Betrunkenen, der die Kunst angegriffen und die von Lewis aufgestellten Barrieren und die Schutzgitter heruntergerissen hatte. Unerwartete Hilfe bekam er von dem hochkarätigen Schauspieler Michael Sheen. Dieser bezahlte ihm den Schutz, der für Lewis eine finanzielle Belastung darstellte. Jetzt wird Lewis sich jedoch freuen: Der Liebhaber John Brandler aus Essex kaufte ihm „Season’s Greetings“ (so der Titel) ab. Laut The Guardian lehnte er höhere Angebote ab, um das Stück in Port Talbot zu behalten. Das sei nur angemessen, da das Bild ein Kommentar zur schädlichen Schwerindustrie in der Stadt sein soll. Auch Brandler wolle, dass das Kunstwerk mindestens zwei bis drei Jahre in Port Talbot bleibe, obwohl es wahrscheinlich in die Innenstadt verlegt wird. Brandler habe auch die Möglichkeit vorgeschlagen, andere Banksy-Kunstwerke in die Stadt zu bringen, um junge Künstler zu inspirieren und soll zudem mit einer örtlichen Obdachlosenorganisation über die Eröffnung eines Cafés in der Nähe des Werks gesprochen haben. Ian Lewis freut sich auf eine wohlverdiente Pause (und einen guten Schlaf). Er sagt, er könnte mit dem Geld „ein bisschen Urlaub“ machen und fügte hinzu: „Ich baue die Garage wieder auf – obwohl ich denke, dass jetzt jeder Graffiti-Künstler in der Gegend kommen und sich verewigen wird. Ich glaube aber nicht, dass Banksy noch einmal zurückkommt.“

 

Text: Aylin Yavuz
Bild: Flickr 

Verwandte Artikel

Japan in Frankfurt

Zum 19. Mal lädt das Nippon Connection Filmfestival ­in Frankfurt am Main ein. Ein filmischer Einblick in die Kultur Japans.