Femmes Fatales – Strong Women In Fashion

vor 2 Wochen

Das erste Mal in der Geschichte der Mode widmet sich eine komplette Ausstellung den starken weiblichen Designerinnen der letzten Jahrhunderte.

Als Coco Chanel in den 1920ern ihre ersten Kollektionen veröffentlichte, nannte sie ihr Mitstreiter Paul Poiret eine „kleine Schneiderin“. Der Beruf des Designers war zu Zeiten der französischen Revolution noch ausschließlich für Männer reserviert. Frauen waren lediglich für Stickereien und Kinderkleidung zuständig. Im 19. Jahrhundert arbeiteten immer mehr Frauen als „Couturiers“. Mit ihrer Arbeit und ihrem eisernen Willen setzten sie sich in einer männerdominierten Branche durch und legten den Grundstein für die heutige Modewelt.

Heute arbeiten so viele Frauen wie noch nie als Chefdesignerinnen für die von Männern gegründeten Modehäuser. Ihre Designs dominieren die internationalen Catwalks, ihre Meinung tun sie öffentlich kund und prägen unsere Sicht. Maria Grazia Chiuri verewigte ihre Meinung sogar, als sie in Diors Frühlingskollektion 2017 „We Should All Be Feminists“ auf ihre Designs drucken lies. Rei Kuwabo setzte in den 70ern ein Statement, indem sie ihr Label „Comme des Garçons“ (übersetzt: Wie die Männer) nannte und Vivienne Westwood machte in ihren Shows immer wieder auf politische Missstände aufmerksam. Es ist also mehr als an der Zeit, dass eine komplette Ausstellung für diese starken Frauen kuratiert wird.

Femmes Fatales zeigt im Gemeentemuseum Den Haag die Werke von Designerinnen der letzten Jahrhunderte. Von modern und schick zu aktivistisch und frech. Von Jeanne Lanvin, über Coco Chanel zu Stella McCartney. Welche Auswirkungen hatte Weiblichkeit bei ihrer Arbeit? Welchen Einfluss hatten sie auf die Modewelt und was unterschied ihre Arbeiten von denen der Männer?

In der umfassenden Ausstellung wird nicht nur den revolutionären Designerinnen Ehre gebührt, sondern auch den Frauen, die ihre Designs zum Leben erwecken. Die Zeiten sind vorbei, in denen Models nur schön dastehen sollten und nichts zu sagen hatten. Die Laufstege dieser Welt sind voll von Frauen mit Persönlichkeit, von Frauen die etwas in der Welt bewegen. Deshalb arbeitete Kuratorin Madelief Hohé mit Model Eveline Hall zusammen. Im Alter von 70 Jahren läuft sie über die Laufstege dieser Welt und ist das Gesicht unzähliger Werbeanzeigen für internationale Designer. Sie ziert die Poster und Fotografien von Femmes Fatale in einem 3D-Print von Iris van Herpen. Hall selbst sagt zu dem Projekt „Ich freue mich sehr auf die Ausstellung. (…) Frauen müssen sich immer selbst beweisen, mehr als Männer. Egal wie alt du bist, zeig Leuten deine Stärke. Es ist heute so wichtig wie noch nie.“

 

 

Wann: 17. November 2018- 24. März 2019

Wo: Gemeentemuseum Den Haag

 

Beitrag: Nadja von Bossel

Bilder: PR

Verwandte Artikel