Gucci’s École de l‘Amour

vor 4 Monaten

Gucci fördert junge handwerkliche Talente in einer eigenen Schule.

 

 

Für Luxuslabels, die etwas auf sich halten, stehen Handwerkskunst und Handarbeit hoch im Kurs. Wie sehr zeigt uns jetzt Gucci: Ende letzten Jahres eröffnete die Luxusmarke eine eigene Handwerksschule, die ‚École de l’Amour‘ in der Nähe von Florenz. Nähen, Sticken, Zuschneiden, Details herstellen und letztendlich die Produkte strengen Prüfungen unterziehen – die Ausbildung zielt darauf ab, die technischen und kunsthandwerklichen Fertigkeiten, für die das Label bekannt ist, an junge Talente weiterzugeben. Schüler der École de l’Amour erleben damit nicht nur live den Entstehungsprozess der gefragten Kreationen, sondern werden selbst Teil der Gucci Familie. Es gibt drei verschiedene Kurse: die Handwerksschule, die Fabrikschule und die technische Akademie. Im sechsmonatigen Programm der Handwerksschule werden die Studierenden im Bereich Produktdesign und Produktionsprozesse ausgebildet. Sie wird vom Gucci ArtLab ausgerichtet, dem zukunftweisenden Zentrum für Handwerkskunst und experimentellem Versuchslabor für Leder- und Schuhwaren. Die Fabrikschule findet hingegen alle zwei Monate statt und macht die Teilnehmer zu ‚Production Operators‘. Beide Kurse richten sich an 18- bis 26-jährige Schulabgänger, Modeinteressierte, aber auch Arbeitslose.

 

"Ein Ort, der das Lernen und die Entwicklung von Fähigkeiten fördert, ein Labor für Ideen, ein Umfeld, in dem wir mit Leidenschaft arbeiten; in der Tat sollte ich wirklich sagen: wo wir mit Liebe arbeiten."

Für bereits vorhandene Mitarbeiter wurde die technische Akademie ins Leben gerufen. Hierbei handelt es sich um ein internes Programm, bei dem Gucci-Angestellte aus verschiedenen Abteilungen spezielle Trainings bekommen. „Guccis Tradition besteht aus Menschen und ihrem Wissen. Ausbildung ist die leistungsfähigste Methode und das leistungsfähigste Werkzeug, das wir haben, um unsere Mitarbeiter und unsere Produkte zu verbessern“, hieß es von Marco Bizzarri, Präsident und Geschäftsführer von Gucci, in einer Pressemitteilung des Unternehmens. „Es ist kein Zufall, dass das École de l’Amour aus dem Gucci ArtLab hervorgegangen ist, das der perfekte Ausdruck der Unternehmenskultur ist, die wir aufbauen und entwickeln: ein Ort, der das Lernen und die Entwicklung von Fähigkeiten fördert, ein Labor für Ideen, ein Umfeld, in dem wir mit Leidenschaft arbeiten; in der Tat, ich sollte wirklich sagen, wo wir mit Liebe arbeiten“, fügte Bizarr hinzu. Die ersten 10 Vollzeitstudierenden wurden im Oktober begrüßt, das nächste Semester beginnt im kommenden März. Bewerben können Abiturientin oder Arbeitssuchende zwischen 18 und 26 Jahren. Wer hofft, Alessandro Michele selbst – Creative Director von Gucci – zu treffen, der wird leider enttäuscht: Unterrichtet werden die Kurse nicht von ihm, aber von kompetenten ehemaligen sowie aktuellen Gucci-Angestellten.

 

Text: Aylin Yavuz
Bild: Unsplash

Verwandte Artikel