Im Interview: Sandqvist

vor 3 Monaten

Mit Sandqvist x Polaroid durch Europas Metropolen

Das nordische Taschenlabel Sandqvist launcht zusammen mit Polaroid ihre neuste Kollektion. Die limitierte Linie beinhaltet vier neue Taschen angelegt an das neuste Polaroid Modell- die Polaroid Now. Außerdem werden die typischen knalligen Farben des Kult Labels reinterpretiert. Die Taschen ermöglichen eine neue Sichtweise auf das Entdecken neuer Orte und sind angelehnt an verschiedene Großstädte.

Sandqvist kreiert vier Variationen von Kameratschen, welche die bunte Geschichte Polaroids auf verschiedene Arten beleuchten. Das schwedische Label verliert dabei allerdings nicht ihre persönliche, minimalistische Ästhetik. Außerdem wird nach wie vor Wert auf Grundsätze wie Nachhaltigkeit und Qualität gelegt.

Wir waren bezüglich dieser modernen Symbiose aus funky Großstadtfieber und klassisch nordischen Grundsätzen im Interview mit Sebastian Westin, Creative Director und Co founder von Sandqvist. Fräulein gegenüber hat er alle Facts rund um Inspiration, Geschichte und Werdegang der Kooperation ausgeplaudert.

Fräulein: Beschreibt Sandqvist mit 3 Worten.

Sandqvist: Skandinavisch, Qualität, Nachhaltigkeit

Fräulein: Wie kam es zu der Kooperation mit Polaroid?

Sandqvist: Polaroid ist eine wirklich lustige Marke mit einer großen Vergangenheit. Ihre Produkte sind besonders heutzutage ein frischer Kontrast zur digitalen Welt. Sie haben ein Art und Weise an sich, die einen in dieser hektischen und oberflächlichen Welt herunterfahren lässt. Das ist genau das wofür Sandqvist ebenfalls steht. Taschen produzieren, die anhalten- in Design und Qualität.

Fräulein: Habt ihr eine persönliche Verbindung oder Geschichte zu Polaroid?

Sandqvist: Vor Sandqvist habe ich für Events und Clubs gearbeitet. Auf diesen Partys haben wir Polaroid oft an Stelle von digitalen Kameras genutzt um Schnappschüsse zu schießen. So wurde ein viel intimerer und auch spaßigerer Charakter erzeugt. Ich habe immernoch sehr viele Fotos von damals übrig. Manche hängen sogar in unseren Sandqvist Shops an den Wänden.

Fräulein: War der Prozess eine Kollektion angepasst an eine so große Kult-Brand zu kreieren komplexer als sonst?

Sandqvist: Auf der Eröffnungsparty unseres Stores in Berlin vor 3 Jahren haben wir angefangen mit Polaroid ins Gespräch zu gehen. Ich mag es sehr wenn eine Idee von einer Party 3 Jahre später in die Realität umgesetzt wird. Der Prozess wahr ziemlich kreativ. Das Design Team hat von beiden Seiten fantastische Arbeit geleistet und dabei die Ästhetik beider Marken verschmolzen.

Fräulein: Die Musen der Kollektion sind die 4 Metropolen Berlin, Paris, London und Stockholm. Was hat euch zu diesen ausgewählten Orten geführt?

Sandqvist: Die Inspiration war sehr urban. Wir wollten Taschen machen, die man im alltäglichen Leben während der Arbeit oder auf dem Weg zu Partys tragen kann. Allerdings sollten sie gleichzeitig die Funktion einer Kameratasche haben. Dafür haben wir die 4 Städte als Grundlage genommen. Außerdem haben wir in diesen Städten unsere Flagship Stores.

Fräulein: Nachhaltigkeit wird bei Sandqvist groß geschrieben. Ist es schwieriger höhere Qualität Standards einzuhalten, wenn man auf die Verwertung von Abfallstoffen wie PET zurückgreift?

Sandqvist: Wir haben sehr vie Glück ein tolles Team in Produktion, Nachhaltigkeit und Design zu haben. Aber ja, es ist schwieriger. Es gibt eine viel kleinere Auswahl an Materialien. Aber die Challenge und die zusätzliche Arbeit lohnt sich definitiv. Es geht nicht um eine alltägliche Frage, die wir uns hier stellen. die Arbeit mit nachhaltigen Materialien ist Teil unserer DNA.

Fräulein: Was ist euer wichtigste Grundsatz beim Erschaffen neuer Pieces? Was hat oberste Priorität?

Sandqvist: Zu den wichtigsten Fragen die wir uns stellen gehört die Frage ob unser Produkt genutzt werden kann und ob es einen Zweck hat. Erfüllt es alle unsere Kriterien Funktion, Design, Qualität und Nachhaltigkeit? Wenn wir all das abhaken können, kriegt das Produkt ein Go. Wenn nicht fangen wir erneut an und machen es besser.

Fräulein: Wenn es gerade nicht Hauptstädte sind, was inspiriert euch zu euren Designs?

Sandqvist: Um ehrlich zu sein inspirieren mich Städte eher selten, auch wenn unsere Taschen für den Alltag gemacht sind. Unsere Inspiration kommt von nordischen Landschaften, aufsteigenden Bergen, großen Wäldern und geschwungenen Flüssen. Das Spaßige daran ist diese Inspiartion sowohl für die Stadt, als auch die ländlichere Gegend zu nutzen

Fräulein: Wollt ihr in Zukunft mehr interaktiver mit anderen Creatorn zusammenarbeiten? Was steht an?

Sandqvist: Wir wählen Kollaborationen immer mit viel Herz. Manchmal ist es diese Idee, die auf einer Party zu Stande kommt. Manchmal kontaktieren wir eine Marke. Die neuste Kooperation an der wir aktuell arbeiten entsteht zusammen mit einer Brand aus einem Nischenbereich, aber kommt mit dem gleichen Herz und Interesse wie Sandqvist. Erhältlich in den Stores im frühlin 2021.

 

 

Die Reframed Kollektion Polaroid x Sandqvist ist allerdings bereits ab dem 20. Mai 2020 bei sandqvist.com, polaroidoriginals.eu und ausgewählten Anbietern weltweit erhältlich.

Wer sich von der Kobination aus puristischem Minimalismus und spaßigen Photobooth angesprochen fühlt sollte sich diese Taschen nicht entgehen lassen. Gefüllt mit der Polaroid Now seid ihr bestens ausgestattet für einzigartige Momentaufnahmen, sowohl zu Hause, als auch in der weiten Welt.

 

Interview/Text: Maia Cavic

Bilder: PR

Verwandte Artikel