Interview: The Last Shadow Puppets

vor 5 Jahren

Alex Turner liebt es mit seiner Yamaha durch die kalifornische Wüste zu fahren, sein Kollege Miles Kane von den Last Shadow Puppets sitzt lieber hinten. Gemeinsam machen sie Musik, die von Las Vegas träumen lässt.

 

Eine Suite im Soho Haus Berlin. Nachgestellter Mid-Century-Chic, Sessel, in denen man versinkt, Ornamente und dicker Teppich auf Parkett. Auf einem ausladenden Sofa sitzen Alex Turner, Frontman der Band Arctic Monkeys, und sein Kollege Miles Kane. Zusammen sind sie die Last Shadow Puppets und haben in LA das Album Everything You’ve Come To Expect produziert, welches in seinen besten Momenten nach einem Konzert von Tom Jones in Las Vegas mit der Band von Isaac Hayes klingt. Man hört ausladende Bläsersätze, Kill-Bill-Gitarren und Ennio-Morricone-Chöre. Ein Gespräch über Custom Bikes und den Sound der Wüste.

Euer neues Album Everything You’ve Come To Expect wurde in Kalifornien produziert, wir finden, man hört die Wüste darauf. Es klingt in Momenten wie ein Konzert von Tom Jones in Las Vegas.
Miles: Den Vergleich liebe ich! Auf jeden Fall hatten wir eine super entspannte Zeit im Studio.

Das Studio von Rick Rubin, den MTV als den „wichtigsten Produzenten der letzten zwanzig Jahre“ bezeichnet hat.
Alex: Ja, genau. Es liegt allerdings direkt am Ozean. So viel Zeit haben wir in unserem Leben noch nicht am Meer verbracht.

Alex, du hast in L.A. gleich Anschluss and die Custom-Bike-Szene gefunden.
Alex: Diese Leidenschaft begann schon vor L.A.. Ich und der Rest der Monkeys hatten uns zwischen zwei Alben lange nicht gesehen. Wir haben quasi als Gruppentherapie gemeinsam einen Führerschein gemacht. Aber klar, in L.A. ging das erst so richtig los. Zuletzt bin ich ziemlich viel gefahren.

Was für Motorräder hast du?
Alex: Ich fahre vor allem eine Yamaha XS650, die mir unser Freund Jared Johnson in Portland gebaut hat, seine Werkstatt heißt Holiday Customs. Das war eine limitierte Auflage mit einem sehr coolen Rahmen. Außerdem hat Jamie Cook von den Monkeys eine Bonneville 900, die habe ich mir zuletzt öfters ausgeliehen.

Was magst du am Motorrad fahren?
Alex: Man ist sehr fokussiert, es macht den Kopf frei. Alle Sorgen werden nebensächlich, weil man sich so auf die Straße konzentrieren muss. Und wenn man die ganzen nebensächlichen Dinge und Sorgen aus dem Kopf bekommt, dann hat man Platz für Neues, Spannendes, Künstlerisches.

Kommen die Ideen für deine Musik unterwegs?
Alex: Meist bin ich zu sehr damit beschäftigt nicht vom Motorrad zu fallen! Aber es hilft schon … was sagst du Miles?
Miles: Ja, manchmal kommst du von solchen Touren mit einer neuen Strophe oder einem Chorus zurück.

Miles, fährst du manchmal mit?
Miles: Selten, und wenn dann nur auf dem Rücksitz.

Du möchtest kein eigenes Motorrad haben?
Miles: Nein, na ja … das ist nicht so wirklich mein Ding.
Alex: Er sieht super neben dem Motorrad aus (lacht).

Seid ihr Easy Rider-Fans?
Miles: Alex ist Jack Nicholson (lacht).

Na denn, hoffentlich schießt euch kein Hillbilly vom Motorrad.

Mehr vom Gespräch mit Alex und Miles könnt ihr in der aktuellen Intersection Ausgabe nachlesen.

Info: Das Last Shadow Puppets Album „Everything You’ve Come To Expect“ ist auf Domino erschienen.

Interview: Ruben Donsbach und Alina Amato
Foto: Heiko Richard

Musik

PLAYLIST PT. 26: LOVA

Sweden’s music industry has already brought out a lot of talent and now there’s a new star: the 21-year-old singer, …

PLAYLIST PT. 21: QUARRY

Happy Monday! This week’s earworms come from London-based musician, the newcomer Quarry. Each week, OOR Studios reaches out to various …

Verwandte Artikel