Isamaya Ffrench: Von Schminke zu den schönen Künsten

vor 4 Jahren

Die 25 Jahre alte Isamaya Ffrench hat sich bereits in ihren jungen Jahren als eine feste Größe der Make-up-Branche etabliert. Ästhetisch bewegt sich das Jungtalent zwischen Künstlichkeit und Kitsch mit artistischem Anstrich.

Klumpige Fliegenbeine, ein glossiger Mund, die Wangenknochen durch knalliges Magenta unterstrichen. Die Augenpartie scheint wie eine Leinwand opulent bespachtelt zu sein. Schimmerndes Türkis, schwarz umrandete Lider – so gemalt, dass die geschminkten Augen verweint aussehen, gekürt von neonpinken Augenbrauen. Die Ästhetik der Make-up Künstlerin Isamaya Ffrench unterscheidet sich ganz klar von herkömmlichen Inszenierungen in Modestrecken.

Schminke gilt in der Modewelt allzu oft als nötiges Hilfsmittel um lediglich zu verschönern. Neben den Kreationen der Designer scheint die Kolorierung der Modelgesichter eine untergeordnete Rolle zu spielen. Isamaya denkt weiter. Wie ein Kunstwerk bestreicht sie die feinporige Haut des Models. Es geht um mehr als bloße Verschönerung. Make-up scheint nicht nur durch unzählige Tutorials im Internet – mal dilettantisch, mal erstaunlich professionell – einen neuen Platz in der Mode zu ergattern. Auch wenn dies eine Entwicklung in Richtung Anerkennung der Arbeit von Visagisten ist, schafft es Isamaya Ffrench das ganze auf die artistische Spitze zu treiben.

Inspirieren lässt sich die junge Engländerin von allerlei: der normale Alltag über Popkultur bis hin zu theatralischen Einflüssen griechischer Tragödien. „Traditionally, theatre make up is devised to accentuate a performers characteristics and emotional Expression […]“, so Isamaya.

Nach einem 3D-Design Studium am renommierten Central Saint Martins College in London, das College welches u.a. Künstlern wie M.I.A., Alexander Mc Queen und Stella Mc Cartney hervorgebracht hat, arbeitete Isamaya für i-D, Vogue Italia, POP, Nike und weitere renommierte Magazine und Marken. Zuletzt wirkte sie bei Campers Frühjahr-/Sommerkampagne mit und war die Kreativdirektorin der Kampagne zur Kenzo Kollaboration mit Disney.

Ihr Handwerk lernte die Engländerin zwischen quietschenden Ballons und Süßigkeiten auf Kindergeburtstagen beim Kinderschminken. Diese Erfahrung ist ihr nicht allein der farbenfrohen Töne wegen, sondern primär der Kreativität und Phantasie der Kinder wegen, besonders wichtig. Deren Denken ist nicht zwischen Grenzen und Schranken verankert und lässt mehr Spielraum für Kreativität.

Grenzüberschreitende Aspekte, eine innovative Vision, harte Arbeit und vor allem Humor bewirken eine artistische Annäherung von Make-up Kreationen Isamayas und Kunst.

Fotos via Isamaya Ffrench

Kunst

Focussed by Eva Stenram

„Sometimes, having creative freedom actually means working less.“ Für Fräulein kuratiert Künstlerin Eva Stenram eine Serie aus ihren drei Fotoprojekten Drape, …

Verwandte Artikel