Kate Hudson über Körper und Geist

vor 3 Jahren

Anlässlich des jungen Engagements der US-amerikanischen Schauspielerin für Cyberobics, einem interaktiven Fitness-Kurs, traf Fräulein Kate Hudson, eine der Celebrity-Trainerinnen, zum Interview und fühlt ihr in Sachen Sport und Schönheit sowie Körper und Geist auf den Zahn.

Hast du immer schon Sport getrieben? Auch als du Kind warst?
KH: Ich habe als Kind sehr viel getanzt. Daher kommt die Disziplin, glaube ich. Ich hatte meine erste Tanzstunde, als ich drei war und ich habe vielleicht drei oder vier Mal die Woche getanzt. Danach habe ich mit 11 Jahren begonnen Fußball zu spielen und habe nebenher weiter getanzt. Ich war immer schon sehr aktiv.

Du lebst in Los Angeles, in meinen Augen eine sehr sportliche Stadt. Motiviert es einen besonders in solch einer Stadt Sport zu treiben?
KH: Ich glaube, dass sich manche Orte für einen gesunden Lebensstil besonders eignen. Los Angeles ist einer davon. Es ist meist sonnig, die Stadt hat mehrere Strände und auf alternative Medizin wird hier viel Wert gelegt. In Los Angeles dreht es sich größtenteils um diese Themen. Eigentlich geht es ganz Kalifornien so, nicht nur Los Angeles. Bevor ich für die High School nach Los Angeles gezogen bin, wuchs ich in Colorado auf und dort ist es nicht viel anders. Aufgrund der Berge ist man stets viel in der Natur, geht Mountain-biken, reiten oder Ski fahren und bewegt sich rund um die Uhr.

Ich glaube, dass du auch regelmäßig meditierst. Ist dies ein guter Ausgleich zur körperlichen Aktivität?
KH: Ja, Meditation tut einem sehr gut. Es reduziert Stress und schafft mehr Platz und Gedächtnisvermögen in meinem Gehirn. Stress bringt einen wirklich um! Er kann Auslöser für viele Krankheiten sein und diese beeinträchtigen, weshalb ich offen für jeden Stressvermeider bin und Meditation steht ganz oben auf der Liste.

Was für eine Beziehung hast du zu deinem Körper?
KH: Ich versuche lieb zu ihm zu sein! (Lacht). Ich habe ja nur diesen einen, weshalb ich versuche mich gut um ihn zu kümmern.

Was machst du um dich schön zu fühlen?
KH: Ich denke es ist wichtiger Freiheit zu verspüren als sich unbedingt schön oder sexy zu fühlen. Sexy und schön zu sein ist eine ganz natürliche Sache, wenn man Frau ist. Das sind wahre weibliche Qualitäten. Aber ich versuche innere Freiheit zu verspüren. Es gibt mir ein viel besseres Gefühl, als wenn mir jemand sagt, dass ich schön oder sexy bin. Innere Freiheit ist das beste Gefühl, das es gibt.

Du hast über Weiblichkeit gesprochen. Heutzutage versucht man von einem einzigen Schönheits- und Körperideal wegzukommen und die Vielfalt der Körperformen zu zeigen. Frauen verspüren jedoch immer noch sehr viel Druck, wie sie ihren Körper betrachten sollen. Was denkst du darüber?
KH: Ich denke, die Leute sollten sich entspannen und jeden anderen sein lassen, wer oder wie er oder sie sein will. Alle sollten Befürworter für ein gesundes Leben sein. Das heißt nicht, dass man so oder so aussehen muss, aber man muss gut und gesund leben. Es ist wichtig, dass die Leute ihr Leben bestmöglich und so lang wie möglich leben. Diese ganze Fokussierung ist ein durch die Medien bedingtes Problem. Wir alle haben verschiedene Größen und Körperstaturen, aber darauf kommt es doch gar nicht an. Wir sollten uns damit befassen, ob wir uns stark fühlen, worin unsere Schwächen liegen und wo wir uns emotional befinden. Wir sollte über geistiges Wohlbefinden, Depressionen, und was wir schaffen, sprechen. Anstatt dessen reden wir über Schönheit und Größen. Es geht um Gesundheit. Aber wir befassen uns leider zu sehr mit Äußerlichkeiten und reden zu viel darüber, so dass das Thema regelrecht zu einer Obsession wird.

Wie sieht dein Traumtag aus?
KH: Ein Tag, an dem ich nichts tue! (Lacht). Ein Traumtag ist eigentlich auch ein Tag, an dem ich Sport treibe. Zeit für ein langes Workout ist purer Luxus. An einem Traumtag würde ich nicht weiter viel tun als mit meinen Kindern Zeit zu verbringen, im besten Fall lassen meine Kinder mich auch ausschlafen. Dann verbringe ich den Morgen mit ihnen und eventuell lege ich mich an den Pool. Ich liebe auch Tage, an denen ich tun kann, was ich will und kein Druck besteht gewisse Dinge verrichten zu müssen, das ist wirklich ein perfekter Tag für mich.

Und eine letzte Frage: Wo wirst du deinen Sommer verbringen?
KH: Wir verbringen unsere Sommer meist in Europa. Mein Sohn ist halber Brite, weshalb wir fast den ganzen Sommer in London, aber auch in Europa verbringen. Und sein Vater tourt im Sommer regelmäßig durch Europa, so dass wir ihm hinterher reisen, um die Kinder möglichst beieinander zu haben.

Interview: Milena Bialas
Bild: PR

Verwandte Artikel