Black Lives Matter: Wie Fashion Brands reagieren

vor 4 Wochen

Zur Protestwelle, die nach dem Mord an George Floyd auf der ganzen Welt ausgebrochen ist, haben eine Reihe an Mode- und Beauty Brands Stellung bezogen, um Anteilnahme und Solidarität zur #BlackLivesMatter Bewegung über Social Media zu zeigen.

Gerade in der Modebranche ist dies eine herausfordernde Situation, denn durch die vermeintliche Unterstützung, sich als Unternehmen gegen Rassismus und Unterdrückung stark zumachen, versuchen viele Marken an Glaubwürdigkeit zu gewinnen und rassistische Kontroversen aus der Vergangenheit aufzuarbeiten.
Verbraucher fordern daher, dass Unternehmen, insbesondere diejenigen, die seit Jahrzehnten von der schwarzen Kultur profitieren, sich zu Wort melden und Maßnahmen ergreifen:

Versace: Das italienische Luxus-Label zeigt ihre Anteilnahme mit der Forderung nach „Equality, Diversity & Inclusivity“. Sie positionieren sich in weiteren Posts auf Instagram gegen systematische Diskriminierung und geben eine Spende an die Bildungsstiftung „NAACP“ bekannt. Versace stand vor mehreren Jahren wegen diskriminierendem Verhalten gegenüber dunkelhäutigen Kunden*innen selbst zur Kritik.

View this post on Instagram

We continue to express our deep sadness over the unjust and tragic death of George Floyd and countless victims that have come before him. The systemic discrimination that has led us to this point is deplorable and untenable. Our heartfelt sympathies are with the families and communities that are grieving.⠀ ⠀ We stand in solidarity with the Black community and together with our parent company Capri Holdings, we are donating to the @naacp Legal Defense and Education Fund, America’s premier legal organization fighting for racial justice. Additionally, we intend to contribute to other social justice, legal and educational organizations to support diversity and inclusion in the future. We look forward to updating you on our progress. ​ ⠀ ⠀ As an organization and as individuals, we have an opportunity to positively impact the future. We are continuing to work diligently with our Global Diversity and Inclusion Council on initiatives to foster greater equality for our employees and the communities that we serve. Capri Holdings is committed to listening, learning and taking the necessary actions to support long term positive change for the Black community.

A post shared by Versace (@versace) on

Auch Donatella Versace hat sich als Chief Creative Officer des gleichnamigen Labels auf Instagram geäußert und fordert Gerechtigkeit für die Opfer gewalttätigen Rassismus. #icantbreathe #blacklivesmatter

View this post on Instagram

#icantbreathe #blacklivesmatter

A post shared by Donatella Versace (@donatella_versace) on

Saint Laurent: Das Modeunternehmen positioniert sich auf Twitter und Instagram mit dem Statement Discrimination has no justification“ Vor allem Saint Laurent wird in den Kommentaren dazu aufgerufen Organisationen mit Spenden zu unterstützen. Modeliebhaber wissen allerdings, dass Gründer Yves Saint Laurent einer der ersten großen Designer war, der dunkelhäutige Models auf seinen Laufstegen einsetzte und so unter anderem Naomi Campbells Karriere anführte.

Gucci: Die Tradiotionsmarke aus Italien betrauert die aktuelle Situation mit einem Gedicht der Schriftstellerin Cleo Wade. Sie ist Community-Aktivistin, setzt sich für Gleichberechtigung ein und hinterfragt hier passenderweise das aktuelle Weltbild in der Gesellschaft.

View this post on Instagram

Words by @cleowade

A post shared by Gucci (@gucci) on

Gucci musste sich im vergangenen Jahr Vorwürfe zu Blackfacing anhören und hat daraufhin einen schwarzen Rollkragen-Pullover mit roten Lippen aus dem Sortiment gestrichen.
Aber auch CEO, Chefdesigner und stellvertretend alle Mitarbeiter Guccis erklären sich in einem Versprechen klar gegen Rassismus.

Prada: Auch Prada hatte vor einigen Jahren mit Blackfacing-Vorwürfen wegen einer Schaufenstergestaltung, die diskriminierende Züge annahm, zu kämpfen. Zur #BlackLivesMatter Bewegung teilt die Prada Group ein Statement, dass sie über die Ungerechtigkeiten gegenüber der schwarzen Community empört und traurig sind.

L’Oréal Paris: Das Beauty-Unternehmen zeigt Solidarität zu den aktuellen Ereignissen, indem sie das Statement „speaking out is worth“ auf ihrem Instagram-Account veröffentlichen.

In einem weiteren Beitrag stellen sie die Auseinandersetzung mit der ehemaligen Markenbotschafterin Munroe Bergdorf klar: Ihr Vertrag mit L’Oréal wurde 2017 gekündigt, nachdem sie sich klar gegen Rassismus und weiße Vormachtstellung aussprach. Der Kosmetik-Riese hat sich inzwischen in einem klärenden Gespräch bei ihr entschuldigt.

View this post on Instagram

“I had an honest, transparent and vulnerable conversation with Munroe Bergdorf. We listened to each other and shared our feelings and perspectives on the situation with open hearts and minds. It was a powerful moment of human connection. Here is what I heard from her: 3 years ago, Munroe felt silenced by a brand, L’Oréal Paris, that had the power to amplify her voice. While we both agree today that negative labels should not be used to define all individuals in any group, I understand much better the pain and trauma that were behind Munroe’s words back then and the urgency she felt to speak in defense of the Black community against systemic racism. I regret the lack of dialogue and support the company showed Munroe around the time of the termination. We should have also done more to create a conversation for change as we are now doing. We support Munroe's fight against systemic racism and as a company we are committed to work to dismantle such systems. Here is how we will move forward: As we stand united in our advocacy against all forms of racism, we will take action together. The L’Oréal Group is forming a UK Diversity & Inclusion Advisory Board of voices inside and outside the company, who will influence and inform our action plan. I have invited Munroe to participate on this Board and thank her for graciously accepting. We will honor Munroe’s advocacy for both the Trans and Black communities. L’Oréal will be donating to associations that support social justice and causes that are deeply personal to Munroe’s experience. Speaking out is worth it, only if we are able to listen, learn and grow. We all want to contribute to a society in which everyone can live safely, peacefully and equally, and that begins with repairing relationships and moving forward together. I thank @munroebergdorf for her willingness to do this.” – Delphine Viguier – L’Oreal Paris Brand President Image credit: @lukenugentphotography

A post shared by L'Oréal Paris Official (@lorealparis) on

Auf  Twitter teilt L’Oréal USA ein Video der ausgezeichneten Schauspielerin Viola Davis, in dem sie sich gegen Rassismus ausspricht. 

Estée Lauder: Als Kosmetikunternehmen betont Estée Lauder in einem Post, dass die Hautfarbe ihrer Kunden*innen keine Rolle spiele und sich das Unternehmen gegen Rassismus und gewaltsamem Hass vereint. Sie stehen für Inklusion, Respekt und Gleichheit für alle.

In einem weiteren Post zeigen sie die Zusammensetzung des Teams in den USA nach ethnischer Herkunft auf:

View this post on Instagram

Change is coming, and it is necessary. We will be a part of it. #PullUpOrShutUp @pullupforchange ⁣⁣⁠⠀ ⁣⁣⁠⠀ The percentages shared of our People of Color and Black employee base have been pulled from our HR database, representative of our employees as of May 2020 in the U.S. We understand that asking employees to check a box is an antiquated system. People identify in many ways – we recognize that and realize there may be flaws in our data given this.⁣⁣⁠⠀ ⁣⁣⁠⠀ We have been committed to Inclusion and Diversity across our brands, functions, and regions for many years, and realize that what we have done so far is not enough. In addition to supporting organizations addressing the systematic racial injustices against Black communities, we will be looking inward at our own policies and patterns and addressing those that do not live up to our values accordingly and quickly.⁣⁣⁠⠀ ⁣⁣⁠⠀ We will share more on our actions soon.⁣⁣

A post shared by Estée Lauder (@esteelauder) on

Mac Cosmetics: Der Make-up Hersteller teilt ein Statement, in dem sie hervorheben, dass sie seit der Gründung der Dachorganisation Estée Lauder 1948 hinter jedem Alter, ethnischen Herkunft und Geschlechtern stehen.

Virgil Abloh: Der Gründer von off-white, Creative Director Louis Vuitton Menswear sorgte während der Aufstände in den USA für einen regelrechten Shitstorm. Statt aktiv die #BlackLivesMatter Bewegung zu verbreiten, empört er sich über die Ausmaße der Demonstranten. Auf Social Media wird ihm vorgeworfen, die Massenproteste nicht ausreichend in Zusammenhang mit der Ungerechtigkeit gegenüber Schwarzen zu sehen und den Ursprung der Ausschreitungen (George Floyds Tod) nicht ernst zu nehmen. Er hätte so auch nur 50 Dollar an wohltätige Organisationen gespendet, die die #BLM Bewegung unterstützen.

View this post on Instagram

my image made in my image

A post shared by @ virgilabloh on

Mittlerweile hat er sich für sein Verhalten auf Instagram entschuldigt:

View this post on Instagram

📝✨®

A post shared by @ virgilabloh on

Marc Jacobs: Der Chefdesigner seines gleichnamigen Labels zeigt sich im Gegensatz vorbildhaft, wie Solidarität in der aktuellen Situation aussehen sollte, denn trotz Vandalismus und Plünderung im Zuge der Proteste postete er auf dem Instagram-Account seiner Marke ein Foto des Eingangsschildes, auf dem sein Logo mit schwarzer Farbe übermalt wurde und stattdessen die Namen von George Floyd und Sandra Bland (ein weiteres Opfer rassistischer Polizeigewalt) trägt und solidarisierte sich so ausdrücklich mit der Bewegung.

Auf seinem persönlichen Account schreibt er, dass man Besitzt ersetzen kann, ein Menschenleben aber nicht. Somit setzt er ein klares Zeichen und sieht sogar über die Beschädigungen am Store hinweg.

View this post on Instagram

#BLACKLIVESMATTER @surjnyc

A post shared by Marc Jacobs (@themarcjacobs) on

Nike und Adidas: Als positives Beispiel und Zeichen für mehr Zusammenhalt in der Modebranche bündeln sich die sonst konkurrierenden Sportmarken. Adidas teilte ein Video von Nike, das sich in Anlehnung des legendären Werbeslogans „Just do it“ mit dem Aufruf „Let’s all be part of the change“ für aktives Handeln gegen Rassismus ausspricht. Diese solidarische Geste von Adidas sorgte bei Nike für Anerkennung und reagierte mit „Gefällt mir“.

Trotz extremer Einnahmeverluste als Auswirkung der globalen Corona-Krise, in der die Geschäfte während des Lockdowns ihre Türen schließen mussten, bleiben viele Geschäfte und weltweite Ketten als Vorsicht gegenüber der Wut der Demonstrant*innen vor allem am Rodeo Drive in Los Angeles weiterhin geschlossen. 

Insbesondere von der Modebranche wird jetzt gefordert, sie solle sich deutlicher gegen Rassismus positionieren. Die aufgeführten Beispiele zeigen, dass die #BlackLivesMatter Bewegung auch in der Mode angekommen ist.
Gerade jetzt hat die Branche die Möglichkeit, nicht nur die Kultur offenzulegen, sondern auch gemeinsam zu wachsen, aufzuklären und sich weiter zu engagieren.
Abgesehen davon, dass dunkelhäutige Models nun vermehrt für Kampagnen und Runways gecastet werden, hat die Modebranche dennoch einen langen Weg der tatsächlichen Diversität vor sich, veraltete Grundsätze aufzubrechen.
Wir können nur etwas erreichen, wenn wir alle zusammen- und zueinanderhalten.
Da sich viele Marken schon gegen Ungerechtigkeit einsetzen und an Organisationen spenden, liegt es jetzt an den Käufern die “richtigen” Marken zu unterstützen.

Text: Olivier Mohrińge

Verwandte Artikel

Weekend Reads

Gay loneliness. Ruth E. Carter. Graphic t-shirts. The Keir Starmer effect. Whatsapp groups. And many more.

INSTAGRAMS OF THE WEEK 03/07

This week’s most inspiring, comical, beautiful, strange, culturally relevant, or totally irrelevant highlights our editors found on Instagram this week:

SUMMER MUSIC GUIDE

From sweet pop to warm techno, we have an earworm for all. There’s a million summer anthems and the count …