Filippa K x Zalando

vor 3 Monaten

Auf einen Fashion-Talk mit Filippa K und Zalando.

Wir haben uns mit den Spokesperson von Filippa K und Zalando getroffen und uns über den Einfluss von skandinavischer Mode, Nachhaltigkeit und der Zukunft von Online Shopping unterhalten.

 

Interview Filippa K


 

Q: Was ist so besonders an dem Stil von Filippa K.?

F. K: Seit der Gründung von Filippa K im Jahr 1993 konzentrieren wir uns auf Qualität, Simplizität und Stil. Unser Ziel ist es, zeitlose Kleidungsstücke zu kreieren, die durch saisonale, modische Artikel ergänzt werden. Das Wesentliche dabei ist, eine Garderobe zu schaffen, in der Frauen neue Stücke mit ihren Lieblingsstücken von vor Jahren kombinieren können. Das funktioniert, weil die Stücke zeitlos und langlebig sind.

Q: Welche Rolle spielt der Stil von Filippa K für die skandinavische Modeszene?

F. K: Filippa K ́s Intention ist es, eine Marke zu kreieren, die warm ist und zugleich durch ihre Simplizität her- aussticht. Und vor allem ist Filippa K für Frauen, die sich gerne schön kleiden, aber dennoch Stücke wollen, auf die sie sich verlassen können und in denen sie sich wohlfühlen. Das Credo lautet: Zieh das an, worauf du Lust hast und fühl dich gut darin.

Q: Was ist die Rolle von Filippa K für die zukünftige Modeszene – insbesondere was Nachhaltigkeit betrifft?

F. K: Sofern es den Mode-Zyklus und den nachhaltigen Konsum betrifft, ist es unser Ziel bis zum Jahr 2030, dass all unsere Kollektionen vollständig nachhaltig sind. Bereits in unserer letzten Kollektion waren unsere beiden Front Runner-Mäntel vollständig recycelt und recycelbar. Es ist wichtig, darüber nachzudenken, was mit unserer Kleidung am Ende ihres Lebens passieren wird. Deshalb verwenden wir auch Stoffe und Materialien, die einem bestimmten Zweck dienen. Beispielsweise haben wir bei unseren Front Runner- Modellen eine biologisch abbaubare Veredelungstechnologie auf Basis von Bio-Mimikry eingesetzt, um die Kleidungsstücke nachhaltig wasserdicht zu machen. Wir bieten dieses Finishing auch in Form eines Sprays an, als Teil unserer Pflegeserie, so dass es unsere Kunden auch auf anderen Kleidungsstücken anwenden können. Uns geht es darum, unseren Kunden zu helfen, ihre Filippa K-Kleidung so lange wie möglich zu behalten.

Q: Der derzeitige Trend in der Modebranche geht deutlich zu „Fast Fashion“. Siehst du eine Möglichkeit wie man diesem Trend entgegenwirken kann?

F. K: Was uns bei Filippa K betrifft: Es ist der langsame Zyklus der Mode, der von selbst kommt, da wir langlebige Kleidungsstücke herstellen. Aber für unser letztes Front Runner-Projekt haben wir mit Forschern der Universität der Künste in London zusammengearbeitet, um sowohl den schnellen als auch den langsamen Zyklus der Mode zu erforschen. Wir haben ein „super slow garment“ entwickelt, das natürlich auch recycelbar ist (die oben genannten Mäntel). Aber wir haben uns auch selbst herausgefordert, indem wir „fast garments“ kreiert haben, die gleichzeitig nachhaltig sind. „Fast Fashion“-Stücke bestehen oft aus langlebigen Materialien, wie z.B. Polyester, weshalb wir stattdessen ein biologisch abbaubares Tencel-Vliesmaterial verwendet haben, was uns ermöglicht hat, ein „fast fashion“-Stück herzustellen, das biologisch abbaubar ist.

Q: Wie kann in eurer engen Zusammenarbeit mit Zalando skandinavischer Style noch internationaler werden?

F. K: Wir spüren ganz klar, dass sich immer mehr Konsumenten für Nachhaltigkeit entscheiden und dass die Nachfrage dahingehend immer größer wird. Und mit der großen Reichweite von Zalando haben wir die Möglichkeit noch mehr Menschen, die sich Nachhaltigkeit wünschen, zu erreichen.

Interview Zalando

 

Q: Wo siehst du die Zukunft des Online Shoppings?

Z: Ich denke, dass es stetig wachsen wird. Zalando gibt es jetzt seit 10 Jahren und wir sind Marktführer in Europa. Wenn man aber den Online Handel mit dem stationären Handel vergleicht, dann sieht man deutlich, dass der Online Handel vergleichsweise einen kleineren Prozentsatz ausmacht. Wir sind uns sicher, dass sich dies, besonders mit der Erweiterung der technischen Möglichkeiten, noch verbessern wird.

Q: Was sind bezüglich Online Shopping für Features oder Innovationen zu erwarten?

Z: Als wir angefangen haben ging es bei Zalando darum, Marken davon zu überzeugen, ihre Kleidung online anzubieten und unsere Auswahl damit kontinuierlich zu vergrößern. Das haben wir erreicht. Was jetzt neu dazukommt ist die Inspiration. Wir möchten herausfinden, was die Menschen inspiriert und das Passende für sie finden. Dabei verwenden wir keinen herkömmlichen Algorithmus, sondern arbeiten mit einer ausgefeilten Software, einem „algorithmic fashion companion“.

Q: Interessant. Was genau kann dieser „algorithmic fashion companion“?

Z: Es ist eine sehr ausgefeilte Software, die sensibel analysieren kann, was dem Käufer potenziell gefallen könnte. Wir haben einen Test gemacht, bei dem sowohl Stylisten als auch unsere Software eine Auswahl für den Kunden erstellt haben. Herausgekommen ist, dass die Software eine genauso treffende Analyse vollbracht hat wie die Stylisten.

Q: Und was den Versand anbelangt? Was können wir da erwarten?

Z: Wir testen in Belgien gerade eine neue Versandmethode, die sich „Parcify“ nennt. Es funktioniert im Grunde wie ein Uber. Über eine App kann man sehen, wo sich das Paket gerade befindet und es kann einem überall zugestellt werden – wo immer man auch ist. Zudem arbeiten wir an unseren Größenempfehlungen, die dem Kunden noch treffender sagen, bei welchem Modell sie welche Größe wählen sollten.

Q: Was sind die Herausforderungen für so ein großes Unternehmen wie Zalando was das Thema Nachhaltig- keit anbelangt?

Z: Ich denke, diese Herausforderung ist eine positive Herausforderung, der wir alle derzeit gegenüberstehen. Denn heutzutage ist immer noch nur 1% der verfügbaren Mode nachhaltig. Aber das Wichtigste für uns ist den Käufern die Auswahl zu bieten. Über einen Filter können Kunden auf Zalando zum Beispiel gezielt nach nachhaltiger Mode suchen. Wir bieten auf Zalando 15.000 nachhaltige Produkte an, das ist eine ganze Menge. Wir haben die klare Ambition, im Bereich Nachhaltigkeit im Online-Handel führend zu werden. Natürlich auch in Bezug auf unseren Versand: Unsere Zalando Pakete sind hergestellt aus 100% recycelten Materialien. Wir als Online-Plattform möchten Verantwortung übernehmen, aber das geht nur in Zusammenarbeit mit den Brands.

Q: Wie ist die Zusammenarbeit mit den skandinavischen Brands?

Z: Insbesondere mit den skandinavischen Brands arbeiten wir sehr eng zusammen. Dabei können wir noch sehr viel von ihnen lernen, weil sie im Bereich Nachhaltigkeit schon so fortschrittlich und innovativ sind. Dies ist eine besonders wertvolle Zusammenarbeit, da sie uns fordert und weiterbringt.

Interview: Rina Kasumaj
Bilder: Zalando

Verwandte Artikel