Gia Coppolas Orpheus und Eurydike für Gucci

vor 3 Jahren

Für die Präsentation der Gucci Pre-Fall Collection 2016 inszenierte Gia Coppola eine romantische Neuinterpretation des griechischen Mythos Orpheus und Eurydike inmitten von New York.

Die Jungregisseurin Gia Coppola, Nichte von Sofia Coppola und Enkelin des legendären Regisseurs Francis Ford Coppola, drehte für das italienische Modehaus Gucci und dem Medienunternehmen Condé Nast, in enger Zusammenarbeit mit Gucci Creative Director Alessandro Michele, eine vierteilige Filmserie mit dem Titel „The Myth Of Orpheus and Eurydic“, die uns von einer verzauberten Vintage-Hochzeit und roten Herbstsonnenuntergängen inmitten der Großstadtkulisse träumen lässt.

Der erste Film feierte gestern bereits Premiere. Wie ihre Tante Sofia Coppola besinnt sich Gia immer wieder auf die Schönheit und ästhetischen Möglichkeiten der Bildsprache. In der Filmserie erzählt die Regisseurin eine romantisch-poetische Neuinterpretation des griechischen Mythos Orpheus und Eurydike im Hinblick auf Guccis Pre-Fall Collection 2016. Schon das erste Video zeigt wie aufmerksam und künstlerisch die Filme kuratiert sind: die Protagonisten der digitalen Serie sind bekannte Gesichter aus der internationalen Kreativ- und Künstlerszene. Neben unserem ehemaligen Cover-Fräulein Lou Doillon als Eurydike und Model Marcel Castenmiller als Orpheus, sind unter anderem der Designer und Schauspieler Waris Ahluwalia, Model Lida Fox und Cable-Frontfrau Tracy Antonopoulos zu sehen. Für die Filmserie entwarf Alessandro Michele ein drei Meter langes Hochzeitkleid in dem Lou Doillon wie eine Elfe durch die prächtigen Räume eines New Yorker Stadthauses schwebt. Ein Traum in Rosa, mit zarter Spitze und feinen, verspielten Stickereien. Für das Styling wurde die Kostümdesignerin Arianne Phillips verpflichtet, die bereits zweimal für einen Oscar nominiert wurde – für Walk The Line und W.E.

Und was wäre ein Coppola-Film ohne den perfekten Soundtrack, einer Symbiose aus Indie-Nostalgie und Fashion? Die Palo Alto-Regisseurin ist wie ihre Tante bekannt für eine poetische Songauswahl, stets inspiriert von den Referenzen und Emotionen der Indie-Musik. Für „The Myth Of Orpheus and Eurydic“ holte sich Gia Coppola ihren Busenfreund Devonté Hynes aka Blood Orange dazu, der bereits die Titelmusik zu Gias Indie-Movie Palo Alto komponierte und für dessen Video zu „You’re Not Good Enough“ Gia wiederum Regie führte.

Anbei gibt es das erste Video der vierteiligen Filmserie „The Myth Of Orpheus and Eurydic“ zu sehen.

Bilder via Gucci
Beitrag: Alina Amato

Verwandte Artikel