KOAconference: wenn Empowerment auf Networking trifft

vor 2 Wochen

Das KOAteam schafft mit seinen KOAconferences das, was wir heute brauchen: die Brücke zwischen weiblichen High Potentials und Unternehmen. Das KOAteam erzählte Fräulein von der Vision hinter KOA und von der bevorstehenden Konferenz am 2. November.

Tamara Schenk (links) und Nadja Ali (rechts), Gründerinnen von KOA

„Wir wollen den Youngsters von heute, aber eben auch den Frauen die etwas fortgeschritten sind, eine Plattform bieten, wo sie sich finden können, wo sie ihren potentiellen Chef treffen können, oder ein Unternehmen, das sie gar noch nicht auf dem Radar hatten. Wir wollen eine absolut neutrale Plattform sein für Frauen, die das Höchste in ihrem Leben erreichen wollen, die für sich stehen.“, erklärt die KOA-Gründerin Tamara Schenk. Gemeinsam mit Nadja Ali rief sie 2016 KOA ins Leben – ein Unternehmen das sich Empowerment zum Ziel gesetzt hat. Unterstützung holten sich die beiden von Ricarda Doop und Dr. Dorit Bosch, den Frauen, die hinter dem Beratungs- und Empowermentunternehmen Wandelzeit stecken. Sie wollen mit gutem Beispiel vorangehen und Pionierinnen kreieren – denn „für das was auf der Agenda steht, gibt es keine Vorbilder“, so Dr. Dorit Bosch. Gemeinsam riefen sie das #koamovement ins Leben mit dem sie Möglichkeiten schaffen wollen, sich gegenseitig zu inspirieren, Frauen dazu zu ermutigen, sich zu trauen für ihre Visionen einzustehen und so letztlich eine neue Arbeitswelt zu schaffen.

„Arbeit kann wirklich Spaß machen!“, Nadja Ali

Gegenseitige Wertschätzung, Empowerment und Gemeinschaft stehen bei KOA im Fokus – das zeichnet sich schon zu Beginn des Interviewtermins ab: Nach einer herzlichen Begrüßung starten wir mit einer gemeinsamen Meditation, geleitet von Wandelzeit-Gründerin Ricarda Droop, in das Interview.

Nadja und Tamara wirken sehr dankbar, wenn sie von ihrer Motivation sprechen, KOA zu gründen: In der Vergangenheit hatten beide das Glück, von inspirierenden Menschen umgeben zu sein, die ihnen nachhaltig neue Denkanstöße gaben. Nun verspürten sie den Wunsch hiervon etwas zurückzugeben und diese Erfahrungswerte mit anderen zu teilen.

„Mit irgendeiner rocket science haben wir es geschafft.“, Nadja Ali

Nach einer erfolgreichen ersten Konferenz im vergangenen Jahr, mit Sprecher*Innen großer Unternehmen wie Montblanc, Flixbus und Shazam, soll die diesjährige KOAconference nun noch mehr in die Tiefe gehen: So wurden Company Lounges implementiert, um Teilnehmerinnen in direkten Austausch mit HR-Leuten zu bringen, erklärt Tamara Schenk. Darüber hinaus wird es eine App geben, mithilfe derer die Teilnehmerinnen den eigenen Lebenslauf hochladen, sowie die persönlichen Interessenbereiche angeben können. Auf der anderen Seite werden auch die teilnehmenden Unternehmen die Möglichkeit haben, sich über die App zu präsentieren. Stimmen die Interessenbereiche auf beiden Seiten überein, kommt es zu einem Match und man kann direkt über die App einen Termin vereinbaren. Die KOAconference soll keine Konferenz sein, die man an jeder Ecke findet, kündigt Ricarda Droop an. Vielmehr geht es um Interconnection, also persönlichen Austausch und Zusammenhalt. Die vier Damen haben ein Leuchten in den Augen, wenn sie über KOA sprechen, sie brennen für ihre Vision einer neuen Arbeitswelt, die Frauen hervorhebt. Aber auch männliche Teilnehmer werden nicht ausgeschlossen. „Es geht um Inspiration, da ist es egal welches Gender die Person hat, solange die Person inspiriert. Wenn ich mir von einem Mann Inspiration holen kann, warum nicht?“, sagt Tamara Schenk. Die KOAconference soll ein Empowerment-Erlebnis für alle sein: Egal, ob Frau oder Mann, ob Schüler*In, Student*In oder bereits Erfahrene*r in der Arbeitswelt – alle sind willkommen. „Wir sagen: Inspiration, Empowerment, Innovation und dann unser Hashtag #bettertogether. Es ist wichtig, dass wir als Menschen anfangen, unsere Mauern runter zu fahren und anfangen als ein Planet zu denken.“, so Nadja Ali.

„Viele sagen dann immer: ,Mach ich nächstes Jahr.’ – völliger Quatsch! Jetzt! Sofort!“, Tamara Schenk

Bei der diesjährigen KOAconference in der Station Berlin wird es die Gelegenheit geben, Unternehmen wie Axel Springer, Cosmopolitan und Huawei persönlich kennenzulernen. Inspirierende Visionärinnen wie Hila Limar, Vorstandsvorsitzende von Visions for Children e.V. sowie Isabel Bonacker, Vorsitzende von Babor Cosmetics, werden am 2. November über ihre Laufbahn und ihre Motivation sprechen.

Noch bis zum 18.10 sind die vergünstigten Tickets verfügbar.

 

Beitrag: Penelope Dützmann
Bild: KOA

Verwandte Artikel

Talkin bout my Generation

Für ihre erste große Nebenrolle in Michael Hanekes Das weiße Band erhielt die deutsch-rumänische Schauspielerin Maria Dragus 2010 den Deutschen Filmpreis. Seitdem hat sie sich …