Lieblingsmusik im Januar & Februar

vor 4 Jahren

Mit dem neuen Jahr schneit nicht nur der Winter ins Land, auch die neue Konzertsaison beginnt. Musik beflügelt bekanntlich Herz und Seele. Daher möchten wir euch einige Künstler und Bands vorstellen, auf die wir uns in der Fräulein Redaktion besonders freuen und die in den kommenden Wochen live auf den Bühnen unserer Städte stehen werden.

Sea + Air
Das deutsche Folk-Pop Duo Sea + Air verzaubert mit romantischen Melodien und authentischen Textzeilen. Doch das kommt nicht von ungefähr. Daniel Benjamin und Eleni Zafiriadou sind kein gewöhnliches Musikerpaar, das gemeinsam Songs schreibt, komponiert und auf der Bühne steht. Zusammen machen sie Musik, als Künstler und Liebespaar. Und ebenjene tiefe und ehrliche Verbundenheit spiegelt sich in Sea + Airs Songs wieder.

08.01. Nürnberg – Club Stereo
09.01. Konstanz – Kulturladen
10.01. München – Milla
12.01. Ulm – Roxy
13.01. Köln – artheater
14.01. Bielefeld – Forum
15.01. Dortmund – FZW
16.01. Kassel – Kulturzentrum Schlachthof
17.01. Erfurt – Museumskeller
18.01. Göttingen – Musa
19.01. Kiel – Schaubude
20.01. Hamburg – Knust
21.01. Hannover – Pavillon am Raschplatz
22.01. Berlin – Lido

Hinds
Hinds, das sind Carlotta, Ana, Ade und Amber aus Madrid. Sie werden als DER Girlband-Export Europas gefeiert und sind wahrscheinlich die coolste Mädchengang Madrids. Ihre Songs sind eine Mischung aus unpoliertem, verspieltem Garage-Rock und Lo-Fi, die an warme, unbeschwerte Sommernächte, kurze Jeans und den Geschmack von gedrehten Zigaretten erinnern. Am 8. Januar erscheint ihr Debütalbum Leave Me Alone. Im Januar kommen die vier Mädels auf Deutschlandtour und werden ihre Platte live präsentieren.

15.01. Berlin – Lido
16.01. Hamburg – Molotow
17.01. Frankfurt – Zoom
26.01. München – Café Milla

Little Simz
Mit nur 21 Jahren gründete Little Simz, mit gebürtigem Namen Simbi Ajikawo, ihr eigenes Label AGE: 101 Music und veröffentlichte darauf ihr Debütalbum A Curious Tale of Trials + Persons, für das sie bei Kritikern höchstes Lob erntete. Selbstbewusst und schlagfertig rappt die junge Britin so cool wie ihre erfolgreichen Femcee-Kolleginnen Angel Haze oder Azealia Banks.

20.01. Berlin – Yaam
26.01. Köln – Luxor
06.02. Frankfurt – Zoom

Angel Haze
So ehrlichen Rap aus der weiblichen Hip-Hop Community gab es selten. Wortgewaltig und unverfälscht verleiht Angel Haze ihren Gefühlen Ausdruck. Das musikalische Talent der 23-jährigen Rapperin ist vielseitig. Sie kollaborierte bereits mit verschiedensten Künstlern, unter anderem mit Ellie Goulding und der Avantgarde-Sängerin Sia. In Zusammenarbeit mit Sia entstand die Single „Battle Field“. Ungeschminkt und unzensiert erzählt Angel Haze von ihrer Kindheit, die so oft von dunklen Wolken und sexuellem Missbrauch überschattet wurde. Angel Haze gehört zweifellos zu den größten Rapperinnen unserer Zeit.

26.01. Hamburg – Mojo
28.01. Berlin – Postbahnhof
29.01. Frankfurt – Zoom
08.02. München – Ampere
09.02. Stuttgart – Wizemann

The Libertines
Man hat lange gehofft, aber niemals damit gerechnet. Nach elf Jahren kündigten The Libertines, eine der legendärsten britischen Bands der 2000er, ein neues Album an. Mit Pete Doherty in einer Band zu sein, ist es zugegeben wie mit einer Wundertüte. Findet die Tour statt und wird Pete zusammen mit seinem Kollegen Carl Barât tatsächlich auf der Bühne stehen? In den letzten Jahren scheint sich der exzessive Musiker langsam zu bekehren. Er konzentriert sich vermehrt auf die Musik, versucht sich von den Drogen abzuwenden und spielt mit The Libertines wieder eine Reihe von Gigs.

07.02. Berlin – Columbia Halle
09.02. München – Zenith
10.02. Köln – Palladium

Daughter
Mit der der Single „Candles“ und dem Debütalbum If You Leave trafen Elena Tonra, Igor Haefeli und Remi Aguilella von Daughter geradewegs ins Herz. Die Lieder des britischen Indie-Folk Trios sprechen aus dem Leben, erzählen vom Traumtanzen und von Sehnsucht, von Liebe und trauriger Romantik. Jeder einzelne Song steckt voller Emotionen und verträumter Melancholie, nicht zuletzt dank Elenas unverkennbarer Stimme. Das neue Album von Daughter Not To Disappear erscheint am 15. Januar.

31.01. Köln – Live Music Hall
03.02. Hamburg – Gruenspan
07.02. Berlin – Huxleys
08.02. München – Technikum Kultfabrik

Tame Impala
Kaum eine andere Band hat in den vergangenen drei Jahren so viel Aufmerksamkeit bekommen wie die australische Psychedelic Rock Band Tame Impala, denn ihr Sound lässt uns durch andere Sphären schweben. Das Album Lonerism brachte Kevin Parker und seinen Bandkollegen sogar eine Grammy-Nominierung ein. 2015 erschien ihr drittes Studioalbum Currents das ebenfalls von vielen Kritikern als beste Platte des Jahres gelobt wurde. Im Februar kommt die Band wieder nach Deutschland.

Tame Impala – Let It Happen from theoffstream on Vimeo.

07.02. Hamburg – Theater am Großmarkt
08.02. Berlin – Columbia Halle
09.02. Köln – Palladium

Wolf Alice
Die britische Band Wolf Alice aus dem Norden Londons baute sich in den vergangenen Jahren über die Blogospähre eine Fanbase auf. Kein romantischer Indie-Pop, sondern cooler Alternative-Rock. Ihr Debütalbum My Love Is Cool erschien im Juni letzten Jahres und wurde im Herbst sogar für den britischen Mercury Prize nominiert. In Zukunft werden wir sicherlich noch viel von Wolf Alice hören. Wir sprachen vor einiger Zeit mit der Sängerin Ellie Rowsell für unsere Rubrik „So stell ich mir die Liebe vor.“ Das Interview gibt es in der aktuellen Fräulein zu lesen.

WOLF ALICE // MOANING LISA SMILE from Ozzie Pullin on Vimeo.

09.02. Berlin – Postbahnhof
12.02. Köln – Club Bahnhof Ehrenfeld
13.02. München – Strom
14.02. Frankfurt – Zoom
29.02. Stuttgart – Keller Klub
01.03. Hamburg – Knust

Von Alina Amato

Verwandte Artikel

Dressed to Kill

Wir zelebrieren in diesem nostalgisch-angehauchten Editorial die ikonische Ästhetik der „Groovy 70s“. Ein Hauch Disco, ein bisschen Crime-Drama und jede …