Playlist Part 5: Arianne’s Tunes

vor 2 Wochen

Die oscarnomminierte Star-Stylistin Arianne Phillips verrät uns Lieblings-Filmsongs, die sie besonders geprägt haben. Eine Serie von OOR-Studio x FRÄULEIN.

 

Arianne Phillips entwirft Science-Fiction Kostüme mit Kultstatus, Cowboylooks, denen weder Frau noch Mann widerstehen können. Sie designt ikonisches Tailoring für den britischen Adel und wird sogar von Modegott Tom Ford angeheuert, für das Kostümdesign seiner eigenen Filme. Seit knapp 30 Jahren arbeitet die Amerikanerin als Kostümdesignerin und Stylistin für Filme wie W.E. und Walk the Line, wofür sie für einen Oscar nominiert wurde.Sie arbeitet mit James Mangold, Matthew Vaughn und Madonna. Die jüngste große Arbeit der 56-Jährigen ist Quentin Tarantinos Once Upon a Time … in Hollywood.

Monatelange Recherchen, viel Feingefühl und Fantasie, jahrelange Erfahrung und vor allem die Offenheit, mit Regisseuren und Schauspieler*innen zu kollaborieren – das ist die Basis, mit der Phillip’s arbeitet. Dabei beginnt für einen Film alles mit dem Drehbuch, dann  einem Treffen mit dem Regisseur, Produktdesignern, dem Kameramann etc., denn alles, spielt in die Entscheidungen über Filmkostüme mit hinein: Was ist die Vision des Regisseurs? Was beschreibt die Charaktere der Figuren am besten? Welches Licht wird benutzt, welche Kameraansichten? In welcher Zeit spielt die Geschichte, welche Referenzen will man einbauen? Phillips Arbeit ist wie eine Wissenschaft, doch leider wird diese noch immer von vielen unterschätzt. Oft, weil Individuen – ob innerhalb oder außerhalb der Industrie – gar nicht verstehen, was eine Kostümbildnerin eigentlich macht und wie viel Zeit, Aufwand und Geld dahinter steckt. Hinzu kommt, dass man es noch immer als Frau in Hollywood schwer hat. „Hollywood ist noch immer weit entfernt von einer Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. Da haben wir noch einen langen Weg zu gehen“, sagt Phillips. „Besonders, was die Repräsentation und Lohngerechtigkeit angeht. Wir machen Fortschritte, indem wir die Konversation führen, aber um eine richtige Veränderung zu erreichen, müssen wir das System ändern.“ Es fehlen v.a. ein Mentoring und eine Förderung eines Talent-Pools für Frauen.

FRÄULEIN hat Arianne Phillips nach ihren Lieblings-Soundtracks gefragt:

„Diese Kollektion meiner Lieblings-Soundtracks enthält Songs, die mich besonders beeinflusst, geprägt, informiert und inspiriert haben. Die Songs integrieren sich in die Geschichte der Filme ein, gleichzeitig haben sie eine einzigartige Alleinstellung und beinhalten sehr viel Emotionen für mich. Da wäre die ergreifende Melancholie von „Trouble“ von Harold and Maude, „Easy To Be Hard“ oder „I wanna Get Next to You“, die Energie von „Hot Lunch Jam“, „Acid Queen“ oder Madonna, die die Straßen New Yorks erobert, in „Into The Groove“. Die mitreißende Kraft von „Fight The Power“ oder der originale Punk Rock „Gee, Officer Krupke“, meine Teenager-Hymne „Don’t Dream It Be It“. Diese Songs sind alle ein Teil von mir, man könnte sagen, sie sind mein ganz persönlicher Soundtrack.“

 

Image: Charlotte Rutherford at lmc worldwide for Numéro Berlin

Verwandte Artikel