Am Tag Filmstar, in der Nacht Erfinderin

vor 3 Monaten

Im Interview: Alexandra Dean, die Frau, die die verlorene Geschichte einer Filmikone verfilmte.

Die 1940er: Glanz, Glamour, Hollywood. Hedy Lamarr gehört zu den ikonischen Filmstars der Stadt auf der Hügelreihe. Viele denken bei dem Namen Hedy Lamarr an Eskapaden, ihre unsagbare Schönheit und wilde Romanzen.  Dass die Österreicherin Erfinderin einer Technologie ist, die sich zum Vorreiter des modernen Bluetooth und W-lans entwickelt hat, werden die wenigsten wissen.  Alexandra Dean, Regisseurin und ehemalige Journalistin hat sich der Sache angenommen und den Film „Geniale Göttin- die Geschichte von Hedy Lamarr“ gedreht.

 

Fräulein: Wie kamen Sie zu dieser Story?

Alexandra Dean: Ich habe Richard Rodes Buch „Hedys Folly“ gelesen und habe realisiert, dass ich diesen Film machen muss, weil ich mehr weibliche Erfinder sehen will.  In einer Serie, die ich gemacht habe, geht es um Erfinderinnen. Ich weiß von den Problemen, die sie haben- Geld für Projekte aufzutreiben und im Silicon Valley ernstgenommen zu werden. Und als ich dieses Buch las, dachte ich mir: Diese Geschichte wird die Wahrnehmung der Menschen darüber ändern, wer unsere Welt erfindet und unsere Meinung darüber ändern, wen wir finanzieren sollten.

 

Hatten Sie ein bestimmtes Bild von Hedy bevor Sie mit der Recherche zu dem Film begonnen haben?

Ich habe als erstes von ihr durch diesen Mel Brooks Film erfahren, in dem Harvey Corman Hedley Lamarrspielt und ich fand diesen Witz schon immer lustig. Ich wusste nicht wer diese Person ist, aber ich war neugierig davon zu erfahren.  Das hat mich dazu veranlasst Richard’s Buch lesen zu wollen. Ich kannte sie also nicht als diesen Filmstar. Ich wusste auch nichts von ihrer unsagbaren Schönheit…bis ich mit der Recherche begonnen habe.

 

Sie haben also aus einer ganz unvoreingenommenen Perspektive auf diese Sache geschaut. Sie waren nicht von ihrer Schönheit geblendet, so wie viele Andere es waren, worüber Sie auch in ihrer Dokumentation sprechen.

Genau, das war ich nicht. Ich war neugierig weshalb Mel Brooks diesen Witz über diese Frau gemacht hat. Als investigativer Journalist habe ich viel Zeit damit verbracht herauszufinden, ob sie diese Erfindung tatsächlich erfunden hat und musste mich wirklich dessen überzeugen bevor ich den Film machen konnte.

 

Gab es einen Punkt, an dem Sie sich nicht sicher waren, ob sie dieses Projekt durchführen sollten?

Ja, es gab einen Moment ganz zu Beginn, an dem mir all diese Wissenschaftler gesagt haben, dass sie das System nicht erfunden hat. Jemand, der die Schule mit 15 Jahren verlassen hatte, könnte unmöglich so etwas vollbringen.

Sie hätte die Idee von ihrem ersten Ehemann Fritz Mendl gestohlen, der in Österreich mit seinen Waffenlieferungen Hitler unterstützte. Ich hatte eine Krise des Glaubens. Hat sie es wirklich gemacht? Hat sie es nicht gemacht? In ihrer Autobiographie wurde ihre Erfindung nicht erwähnt, die im übrigen auch von einem Ghostwriter verfasst wurde. Da war also dieser Moment, an dem ich wusste, dass ich etwas finden muss, wo sie mit ihrer eigenen Stimme diese Geschichte erzählt. Ich habe alles stehen und liegen gelassen, um etwas mit ihrer, mit Hedies Stimme zu finden. Und dann waren da diese Kassetten, die 1990 aufgenommen worden sind, auf denen sie von dieser Geschichte sehr faktisch erzählt und als sie gefragt wird, ob sie diese Erfindung vollbracht hat, sagt sie einfach nur „Selbstverständlich habe ich das getan“.  Als ihr vorgeworfen wurde, sie hätte sie geklaut, sagt sie nur: „Sei nicht lächerlich“ Diese Einstellung. Es gibt einen Moment, an dem sie sagt:  „Mir ist egal was andere Leute denken, ich weiß, dass ich das gemacht habe“ Ihre Einstellung hat mir gezeigt, dass sie das gemacht hat. Und dann musste ich die ganzen anderen Beweise finden, die sie unterstützen. Aber an diesem Punkt wusste ich, dass ich eine Story habe.

 

„Wenn die Dinge dir nicht leichtfallen, dann finde heraus warum das so ist und tu etwas drum“- ein Zitat von Hedy…

Ich liebe diesen Satz! Ich liebe ihn wirklich. Wenn du nicht weißt, warum etwas schwierig ist, dann tu etwas. Das war ständig ihr Motto.  Warte nicht auf den Applaus. Mach es trotzdem.  Wenn du mit Hindernissen konfrontiert wirst, suche einen Weg drum rum. Sie hat ständig gehandelt. Ich bin eher ein Denker, Ich denke zu viel über Sachen nach bevor ich etwas mache, sie inspiriert mich also nach vorne zu preschen. Was sehr wichtig für eine weibliche Regisseurin ist. Ich denke, dass das manchmal einer der Gründe ist, warum nicht so viele von uns von tollen Möglichkeiten Gebrauch machen.

 

Das Schwierigste, wenn ein Film über eine historische Persönlichkeit oder verstorbene Persönlichkeit gedreht wird?

Die schwierigste Sache ist herauszufinden, wer sie wirklich waren. Der Persönlichkeit erlauben durchzuscheinen. Die Ereignisse in deinem Leben beschreiben nicht deine Persönlichkeit. Deine Persönlichkeit scheint durch andere Dinge durch. Die Kassetten haben Hedy eine Persönlichkeit gegeben. Plötzlich hat sie Witze gemacht und uns Weisheiten mitgeteilt, das hat sie lebendig gemacht. Und das ist das Schwierigste. In die Vergangenheit zu greifen. In die Vergangenheit zu greifen und ein Archiv zu finden, das genau das macht.  Das die Person zurückholt.

 

Ja, es war tatsächlich fast schon ein wenig gruselig. Ich hatte das Gefühl, dass sie direkt neben mir sitzt.

Sie hat sich präsent angefühlt.

 

Ja genau, sie hat sich präsent angefühlt.

Das ist nicht von Anfang an passiert, weil die Kassetten in einem schrecklichen Zustand waren. Wir mussten sie tatsächlich in einem Ofen backen und den Sound auf die Kassetten mit dieser Methode imprägnieren. Danach mussten wir die Bänder in kleine Stücke schneiden und wieder zusammen fügen. Es war keine flüssige Konversation, so wie man es sich gerne vorstellt. Es war schwierig den Ausgangszustand wieder zurückzugewinnen. Manchmal hat sie einen Gedanken erst eine halbe Stunde später zu Ende geführt. Es war wie ein wirklich schwieriges Puzzle.

 

Hedy war extrem vielschichtig, heute werden Frauen in den Medien häufig sehr eindimensional dargestellt.

Ja und das liebe ich an ihr. Ich verstehe das. Ich denke, dass die meisten Frauen verschiedene Identitäten anprobieren. Es gibt verschiedene Menschen mit verschiedenen Freunden oder Liebhabern oder mit wem auch immer sie in ihrem Leben zusammen sind. Die Realität ist, dass niemand von uns nur die „Aufgedrehte“ oder  die „Romantische“ oder die „Femme Fatale“ ist.

 

Wenn es bestimmte Aspekte zu einer Person gibt, die eher negativ interpretiert werden können… wie gehen Sie mit solchen Situationen um?

Es ist sehr schwierig. Mit Hedy war es ein Seiltanz. Über eine Schlucht. Und jedes Mal, wenn ich zu viel von der „dunklen“ Seite zeigen wollte, dann wichen die Menschen zurück. Und wenn ich zu viel der „hellen“ Seite zeigte, wäre es zu eindimensional gewesen. Es ist wie Kochen. Du musst die richtige Menge an Gewürzen reintun. Man muss die Schärfe spüren, darf es aber auch nicht übertreiben.

 

Es war wirklich sehr ausbalanciert.

Wahrscheinlich liegt das daran, weil ich eine Frau bin, die die Geschichte einer Frau erzählt. Ich habe ein bestimmtes Level an Mitgefühl. Manchmal, wenn männliche Kritiker den Film schauen, sind sie, denke ich, überrascht warum nicht mehr über sie geurteilt wird. Ich denke aber nicht, dass es mein Job ist über sie zu urteilen. Es ist mein Job sie so gut wie möglich zu verstehen und dem Zuschauer zu helfen sie so gut wie möglich zu verstehen. Es ist so viel Kontext nötig, um verstehen zu können, warum jemand wie im Leben handelt. Ich habe mir darüber Sorgen gemacht, dass ein Mann schneller über sie geurteilt hätte.

 

Hedys Tochter hat erwähnt, dass Hedy nie als Feministin bezeichnet wurde, dass sie aber sicherlich eine war. Halten Sie Hedy für eine Feministin?

Absolut. Ich mein, schau dir an wie sie ihr Leben gelebt hat! Sie wollte keine Grenzen akzeptieren. Oder Limitierungen. Wenn sie mehr Unterstützung erfahren hätte, hätte sie versucht die Welt zu regieren. Sie war ein unfassbar kraftvoller Mensch. Und ich liebe das an ihr. Ich denke, dass sie selber wahrscheinlich zu der Zeit eine komplexe Meinung von Frauen hatte, und ihre Meinung schien sich auch ständig zu ändern. Was nicht ungewöhnlich für diese Zeit ist. Leute, die Feministen waren, haben nicht notwendigerweise wie Feministen gesprochen.

 

Als Sie den Film gemacht haben, haben Sie da miteinkalkuliert wie das Publikum ihn aufnehmen würde? Hatten Sie einen Wunsch wie das Publikum reagiert? 

Ja, es muss einem schon wichtig sein, wie das Publikum reagieren wird. Ansonsten macht man den Film ja nur für sich selbst. Und das hab ich auch- ich habe eine Version nur für mich selbst gemacht und was ich gelernt habe ist, dass ich eine wirklich dunkle Version der Hedy mag. Meine Mutter, die die erste Version des Films gesehen hat, hat sie gehasst. Ich habe realisiert, dass ich mehr hinzufügen muss, damit die Menschen sie besser verstehen.

Ich musste mehr Tiefe auf der anderen Seite miteinbringen, damit auch wirklich jeder sie verstehen konnte. Ja, das war ein Tanz, ich musste respektieren wie sich andere Menschen fühlten. Vor allem, wenn man Feminist ist. Ich selber bin nicht in der Mehrheit. Wahrscheinlich sind du und ich nicht in der Mehrzahl. Wir leben in einer anderen Blase als die anderen Menschen. Das bedeutet aber nicht, dass das kein feministischer Film ist. Das ist ein feministischer Film. Es muss aber ein feministischer Film sein, den Menschen lieben können, egal woher sie kommen.

 

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten und Sie Hedy irgendeine Frage stellen könnten: Welche wäre es?

Ich würde sie liebend gerne darüber fragen, wie sie es gemacht hat. Ich meine im Sinne des Zeitmanagements. In 1942 war sie den ganzen Tag auf dem Set mit den drei besten Schauspielern zur damaligen Zeit. Sie hat drei Filme zur selben Zeit gedreht. Und in der Nacht ist sie nach Hause gegangen und hat irgendeine Erfindung gemacht. Ich möchte einfach sehen wie das funktioniert hat. Wie hat das ausgesehen und wie hat es sich angefühlt dieses wilde Leben zu führen. Ihre Ehe ist zu diesem Zeitpunkt zerbrochen, mit dem Mann, den sie wahrscheinlich am meisten geliebt hat. Sie hat sich in der Arbeit ertränkt. Ich würde gerne mit ihr darüber reden.

 

Welches Zeitfenster ihrer Karriere würden Sie zum Besuch aussuchen?

Ich würde definitiv den Moment aussuchen zwischen dem sie Hollywood erreicht und dem, wo sie zurückgewiesen wird. Ich möchte sehen wie sie in Hollywood aufgestiegen ist  und ich möchte sehen wie sie in Amerika navigiert hat und ich würde so gerne den Prozess des Erfindens sehen. Ich bin neugierig wie es sich angehört hat, als sie über ihre Erfindung sprach.

 

Was war der schönste Moment bei der Produktion dieses Filmes?

Der glücklichste Moment war wirklich, der als ich die Kassetten gefunden habe. Die Leute denken, dass ich die Kassetten gefunden habe und dann den Film gemacht habe. So ist es aber nicht abgelaufen. Wir haben bereits sechs Monate den Film gedreht und ich war verzweifelt danach die Kassetten zu finden. Ich habe wirklich jede Person im Universum angerufen, die sie haben könnte. Und dann habe ich diesen Mann gefunden, der die hatte. Als ich dahin gefahren bin, war das wie das Entdecken eines Schatzes. Es war sehr aufregend. Wahrscheinlich aufregender als in der Lotterie zu gewinnen. Ja, da sind diese Tapes und sie sind in einem genügenden Zustand, dass wir sie hören können. Sie wollte entdeckt werden. Und wir haben wie entdeckt, was für ein wunderbares Gefühl.

 

Sie haben drei Jahre an dem Projekt gearbeitet. Wie können Sie so ausdauernd an einem Thema arbeiten?

Meine „seltsame“ Eigenschaft besteht darin, dass ich es liebe zu wühlen. Wenn ich gelangweilt bin, dann bedeutet das,  dass ich noch ein wenig mehr graben muss, bis ich eine andere Ecke gefunden habe. Ich finde ständig kleine Sachen, die mich unfassbar aufgeregt machen. Wenn mich zum Beispiel Schreiben langweilt, dann gehe ich zurück, weil das so aufregend für mich ist. Ich stelle mir diesen Job wie den eines Entdeckers vor. Ich bin im Dschungel oder in der Wüste und suche nach einem Schatz. Und ich finde ständig Schätze! Leute verstehen manchmal nicht warum ich so aufgeregt bin, bis der Film rauskommt und sie sehen wie das da reinpasst. Aber ich habe die Gelegenheit dazu dieses Bild zu erschaffen indem ich all diese Dinge finde!

  

Das ist bewundernswert.

Ich habe als Journalist für so viele Jahre gearbeitet und ich habe für mich herausgefunden, dass mir dieses schnelle Umherdrehen im Journalismus sehr schwer fällt. Ich habe realisiert, dass ich mich für immer längere Versionen des Storytellings entschieden habe. Ich beneide Menschen, die sich schnell drehen können.

 

Ihr Rat an junge weibliche Regisseure?

Mein Rat ist, schau um dich herum und bemerke wie kühn die Männer sind. Sie haben keine Angst. Sie probieren Dinge aus, bevor sie dafür qualifiziert sind. Sie brauchen kein Diplom. Sie brauchen kein Klopfen auf die Schulter. Sie machen es einfach. Wir brauchen so viel Applaus. So sind wir programmiert, seit wir klein sind. An alle weiblichen Regisseure da draußen: Wage einfach den Sprung! Wenn du keine Kamera hast, benutze dein Handy. Lass dich von niemanden aufhalten. Hedy hat sich von niemanden aufhalten lassen. Sie hatte einen tiefen Glauben in sich selbst. Und wenn du einen tiefen Glauben an dich selbst hast, wirst du mit den Männern mithalten.

 

Während Sie geredet haben, dachte ich mir: „Genau das würde auch Hedy sagen“.

Tja, der Film hat mich beeinflusst.

 

Haben Sie eine Änderung an sich gemerkt, nachdem Sie den Film fertiggestellt haben?

Hedy hat mich sicherer in mir selbst gemacht. Sie hat mich zu der Realisierung gebracht, dass du keine großen Sachen in der Welt machen kannst, wenn du dich zu sehr darum kümmerst Erlaubnis zu kriegen oder darüber was andere Menschen denken.

Das sind die Sachen, die uns zurückhalten. Wenn du was sagen musst, dann steh auf und sag was. Finde deine Stimme und es wirklich irrelevant was die Leute um dich herum von deiner Stimme denken, es zählt, dass du sprichst.

Interview: Maria Kustikova
Bilder: PR

Verwandte Artikel