Ausstellungstipp: Elfie Semotan im C/O Berlin

vor 4 Monaten

Heute hört man mir zu, weil ich etwas zu sagen habe. Früher hat man mir zugehört, weil man mich gern angeschaut hat.

Elfie Semotans Leben hat ähnlich wie ihre Werke viel zu erzählen. Die heute 77-jährige österreichische Fotografin begann ihre Karriere zunächst als Model und wechselte anschließend Ende der 60er Jahre ihr Metier. Sie entschied sich für eine Karriere hinter der Kamera und machte die Kunst des fotografischen Storytellings zu ihrer eigenen. Semotans damaliger Lebensgefährte, der kanadische Fotograf John Cook, weckte ihr Interesse für Fotografie. Ihre Bilder entfalten sich für den Betrachter wie Filmstills, deren Personen- und Bildzusammensetzungen immer eine Geschichte hinter dem projizierten Charakter erzählen. Diverse Werbefotografien und Porträts mit bedeutenden Persönlichkeiten aus der der Kunst-, Film- und Theaterszene wie Louise Bourgeois, Willem Dafoe, Elfriede Jelinek, Milla Jovovich, Maria Lassnig, Martin Kippenberger, Udo Kier, Jonathan Meese oder Daniel Richter machten ihre Werke weltberühmt. Zudem schuf die freundschaftliche Bindung zu Helmut Lang eine ganz besondere Grundlage für eine seltene und exklusive Zusammenarbeit mit dem Designer und Künstler, die sich von 1986 bis 2004 vollzog. Sie war eine der wenigen, welche die perfektionistische Mode-Ikone je fotografieren durfte.

Die Fotos des ehemaligen Fotomodells, das eine Ausbildung an der Modeschule Hetzendorf in Wien absolvierte und ihre Karriere als Model in Paris begann, wurden in ihren Anfängen als Fotografin von dem hedonistischen Zeitgeist der 70er Jahre geprägt und weisen bis heute eine sonderbar schöne, kühle Eleganz und unperfekte Schönheit auf. Oftmals mit einem diskret erotischem Subjekt visualisiert. In den Werken der Österreicherin ist mehr als nur das Visualisierte zu sehen. In ihnen verfließt durch intelligent zitierte Bezüge zu legendären Werken der Kunstgeschichte die Grenze zwischen Kunst und Kommerz. Beruflich zog es sie 1969 zurück nach Wien. Seither arbeitete sie als Mode-, Werbe- und Porträtfotografin für Magazine wie Elle, Esquire, Harper‘s Bazaar, Marie Claire, The New Yorker und Vogue. Elfie Semotans Kunst ist auch stark von ihren beiden früh verstorbenen Männern, den Künstlern Kurt Kocherscheidt, ein sensibler Avantgardist, und Martin Kippenberger, ein begnadeter sowie provokanter Selbstdarsteller sowie Konzeptualist, beeinflusst. 

Das Ausstellungshaus für Fotografie C/O Berlin würdigt nun vom 8. Juni 2019 bis zum 7. September 2019 die Kunst der Österreicherin und stellt einen Querschnitt durch die Werke, die absolut vielseitig und sehenswert sind, der zeitlos schönen Fotografin vor.

 

Bilder: C/O Berlin

Verwandte Artikel

Klogeflüster

Die Bilder von der New Yorker Fotografin Maxi Cohen laden uns ein die geschützte Welt der Frauentoilette zu entdecken: die …