#MAKELOVENOTWALLS

vor 9 Monaten

Mit einer neuen Kampagne setzt Diesel ein Statement gegen Hass, Diskriminierung und Mauern, die die Menschen entzweien.

In einer Zeit, in der so viel Wut, Ohnmacht und Angst das tägliche Zusammenleben der Menschen beeinflussen, möchte Diesel ein Zeichen setzen und ruft für mehr Nächstenliebe und Solidarität auf und wehrt sich gegen die mentalen und physischen Mauern, welche die Menschen voneinander zu trennen scheinen. Die neue #makelovenotwalls-Kampagne nimmt die Mauer als Symbol der Trennung und reißt diese nieder. Dabei wird ein Panzer, ein Sinnbild des Krieges, mit bunten Farben versehen und zu einem Symbol der Befreiung erklärt.

Die von David LaChapelle fotografierten Kampagnenbilder zeigen, wie der Love-Panzer ein Loch in Form eines Herzens in die Mauer reißt und sie so zu einem Ort macht, an dem Freiheit und Liebe zelebriert werden. Umgeben von einem Meer bunter Blumen und leuchtenden Farben, tanzen, feiern und lieben die Models unterschiedlicher Ethnien. Nichola Formichetti, Artistic Director von Diesel, erklärt: „Liebe und Zusammenhalt sind für eine lebenswerte Gesellschaft und eine Zukunft, wie wir sie uns alle wünschen, essenziell.“

Gemeinsam mit dem amerikanischen Fotografen David LaChapelle hat Diesel schon einige, gesellschaftskritische Kampagnen veröffentlicht. Mehr denn je sehnen wir uns nach ehrlichen, aufrichtigen Worten und Gesten. Eben dieser Meinung ist auch Diesel-Gründer Renzo Rosso: „Wir brauchen all unseren Mut, um gerade heute, wo die vorherrschende Angst unsere Welt mit immer mehr Mauern zu unterteilen droht, weiterhin Barrieren zu überwinden.“

Der farbenfrohe Diesel Love-Panzer wird bei einer Tour durch London, Mailand, Shanghai, New York, Berlin und Tokio seine Liebesbotschaft verbreiten, mit dem Ziel uns Menschen wieder zusammenzuführen und Hass, Angst und Diskriminierung zu verbannen.

Fotos: David LaChapelle
Beitrag: Pia Ahlert

Mode

Everyday Couture von High

Dass Activewear und Couture einander nicht ausschließen müssen, zeigt die neue Kollektion des britischen Labels High in drei Kampagnenvideos.

Verwandte Artikel