Das Alleskönner Cape

vor 2 Wochen

Das Label Capemädchen ergänzt seine aktuelle Herbst/Winterkollektion mit einer limitierten Broschenkollektion „Circular Series“.

Was passt besser zum Herbst als ein Cape? Lässig über die Schulter gelegt oder als Schal um den Hals gewickelt, bietet es beinahe unerschöpfliche Tragemöglichkeiten und kann individuell an den Stil der Trägerin angepasst werden. Die Capes des Berliner Labels Capemädchen zeichnen sich nicht nur durch ihr elegantes Design aus, sondern halten durch die verwendete Lammwolle aus Australien auch noch wohlig warm und können von beiden Seiten getragen werden. Die Idee für ihr Label kam Gründerin Josephine Gaede bei einer Reise durch Italien, bei dir sie ein gelbgraues Cape entdeckte und sich sofort in dessen Tragekomfort und Lammfellstruktur verliebte. Damit war das Label Capemädchen geboren, das seit 2015 seinen Hauptsitz in Berlin-Schöneberg hat.

Gründerin von Capemädchen Josephine Gaede und Schmuckdesignerin Olga Prieto arbeiteten nun zusammen an einer Möglichkeit die unkomplizierten Capes noch schöner zu machen. Nach traditionell mexikanischer Handwerkskunst designten sie die limitierte Broschenkollektion „Circular Series“. Die Kollektion besteht aus zwei Modellen, die jeweils in Gold und Silber legiert sind. Die filigranen Kreise werden wie ein Ring auf das Cape gesetzt und halten es dort zusammen. Dabei sind die Tragemöglichkeiten der Brosche so vielseitig wie die des Capes selbst.

 

Bilder: PR

Verwandte Artikel

Sardin x E.L.V Denim

Anna Foster, Gründerin von E.L.V. Denim, verwandelt ungewollte Jeans in neue zeitgenössische Designerstücke exklusiv für Sardin.