#wasfürnspahn

vor 3 Jahren

Ein Mann ohne Gebärmutter, glaubt weder den Frauen, noch der Wissenschaft.

Der CDU Politiker Jens Spahn, der Ministerpräsident für Gesundheit in Deutschland stellt eine neue Studie in Auftrag, die die „seelischen Folgen“ bei Frauen nach Schwangerschaftsabbrüchen untersuchen soll. Die Sinnhaftigkeit dieser 5 Millionen Euro teuren Studie stellen viele, wie auch Bloggerin Nike van Dinther aber in Frage.

„Wer eine plötzliche Metamorphose des Gesundheitsministers hin zum aufrichtig interessierten Entscheidungsmacher im Namen der Frauengesundheit hinter Jens Spahns Forderung vermutet, ist jedoch einer mutwilligen, politisch und religiös motivierten Täuschung auf den Leim gegangen. Verraten hat sich Spahn dabei mehrfach selbst. Der CDU Politiker und Paragraph 219a-Verfechter macht keine Politik für Frauen.“ schreibt sie und ruft alle auf Ihrem Instagram dazu auf bei ihrer Petition „#WasFürnSpahn: Herr Spahn, 5 Millionen Euro für Hilfe statt Hass“ bei der seit 21 Stunden mittlerweile schon über 14000 Menschen unterschrieben haben, mitzumachen.

Es soll den ersten Ankündigungen zufolge untersucht werden, wie sehr das sogenannte Post-Abortion-Syndrom Frauen belastet. Das Vorhaben der Studie setzt jedoch voraus, dass dieses Syndrom überhaupt exisitiert, woran es aber erhebliche Zweifel gibt: Bei dem Begriff handelt es sich um eine Kampf-Vokabel radikaler Abtreibungsgegner aus den USA, der unter seriösen Wissenschaftlern nicht verwendet wird.

Mit dem Appell „Seien Sie kein Verschwender. Kein misogyner Politiker, der seine Macht(position) missbraucht. Seien sie doch einfach(!) ein Helfer und investieren sie das Geld dort, wo es wirklich gebraucht wird. Ist nämlich gar nicht so schwer.“, tritt Nike van Dinther (@nikejahne) an den Gesundheitsminister heran und hofft auf eine sinnvoller Nutzung des bereits genehmigten Budgets. Jeder, der die Petition ebenfalls untertützen will, kann dies hier tun.

 

Text: Niklas van Schwarzdorn
Bild: Unsplash

Verwandte Artikel