Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?

vor 3 Wochen

Mit einer toten Katze im Gepäck auf große Reise.

Charlotte (Corinna Harfouch) hat genug, nach 37 Jahren Ehe mit Paul (Karl Kranzkowski) ist ihre Beziehung an einen Punkt gekommen an dem ihr gemeinsames Leben aus Routine und Kommunikationslosigkeit besteht. Nach einem desaströsen Familienessen fasst sie kurzerhand den Entschluss, Schwung in den Alltagstrott zu bringen. Sie lässt ihren Mann Paul auf einem Parkplatz zurück und macht sich mit ihrer Enkelin Jo auf den Weg an das Meer. Der Rest der Familie findet ihren Weg auch dahin und es geschieht allerlei, was die Familienbande auf Probe stellt. Gleichzeitig müssen sie noch die tote Katze Bootsmann begraben. Der Film der Regisseurin Kerstin Polte, die auch gleichzeitig  Autorin des Drehbuchs ist, hört sich nach einer wundersamen Reise in die norddeutsche Küstenlandschaft an, auf die wir gerne mitgehen würden.

Ab dem 3.05.2018 ist „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ in den deutschen Kinos zu sehen.

 

 

Bilder: PR

Verwandte Artikel

Märchenhafte Technik

Eine Konversation über Handwerk, Materialien und elektronische Träume mit Hannah Perner-Wilson und Mika Satomi, dem Künstlerkollektiv hinter Kobakant.