Ein flüchtiger Moment

vor 7 Monaten

In der Vergangenheit lässt es sich schwelgen und über die Zukunft lassen sich Vermutungen anstellen. Aber wie genau beschreibt man das Hier und Jetzt? Dieses Thema hat die dänische Designerin Anne Sofie Madsen für die bevorstehende Herbst/Winter-Kollektion 2017 beschäftigt: der schmale Grad zwischen Vergangenheit und Zukunft.

Ihre Inspiration dazu fand sie dabei im Staub. Staub, ein feines Puder, welches eine Ebene zwischen der unvergesslichen Vergangenheit und der noch unvorstellbaren Zukunft bildet. Das Thema findet sich in der Auswahl der Stoffe wieder, leichte Seide trifft auf schweren Samt. Rüschendetails repräsentieren aufgewirbelten Staub, erinnern sogar fast an die Silhouette eines Geistes und Raffungen sind angelehnt an zarte Wolken. Ebenso widmet sich die Farbwelt, welche sich von strahlendem Weiß über sanftes Beige und leichte Pudertöne erstreckt, dem schmalen Grad zwischen Vorstellung und Realität.

Begleitend dazu, entstand eine von Talismanen inspirierte Schmuckkollektion, die Madsen gemeinsam mit der Schmuckdesignerin und Landsmännin Vibe Harsløf kreierte. Diese vereint natürliche Materialien wie Holz und Stein mit luxuriösen Details wie poliertem Silber und glänzenden Swarovski Kristallen.

Die Inspiration der Entwürfe regt den Betrachter zum Nachdenken an: Was genau ist das Hier und Jetzt? Nur ein Häufchen Staub, der sich über unsere Vergangenheit gelegt hat und den wir erst wegwischen müssen, damit die Zukunft beginnen kann? Die nahezu verträumten Designs der bevorstehenden Herbst/Winter-Kollektion 2017 der Designerin zeigen ebendiesen, kaum beschreibbaren flüchtigen Moment, den schmalen Grad zwischen Vergangenheit und Zukunft. Bedeckt von einer Staubdecke. Wer hätte gedacht, dass Staub so schön sein kann?

Fotos: Julien Boudet

Kultur

Klogeflüster

Die Bilder von der New Yorker Fotografin Maxi Cohen laden uns ein die geschützte Welt der Frauentoilette zu entdecken: die …

Alles wird gut

La Boum ist für Generationen von Teenagern zum Kultfilm geworden. Das liegt vor allem an der Sensibilität, mit der er …

Verwandte Artikel