Ein flüchtiger Moment

vor 3 Wochen

In der Vergangenheit lässt es sich schwelgen und über die Zukunft lassen sich Vermutungen anstellen. Aber wie genau beschreibt man das Hier und Jetzt? Dieses Thema hat die dänische Designerin Anne Sofie Madsen für die bevorstehende Herbst/Winter-Kollektion 2017 beschäftigt: der schmale Grad zwischen Vergangenheit und Zukunft.

Ihre Inspiration dazu fand sie dabei im Staub. Staub, ein feines Puder, welches eine Ebene zwischen der unvergesslichen Vergangenheit und der noch unvorstellbaren Zukunft bildet. Das Thema findet sich in der Auswahl der Stoffe wieder, leichte Seide trifft auf schweren Samt. Rüschendetails repräsentieren aufgewirbelten Staub, erinnern sogar fast an die Silhouette eines Geistes und Raffungen sind angelehnt an zarte Wolken. Ebenso widmet sich die Farbwelt, welche sich von strahlendem Weiß über sanftes Beige und leichte Pudertöne erstreckt, dem schmalen Grad zwischen Vorstellung und Realität.

Begleitend dazu, entstand eine von Talismanen inspirierte Schmuckkollektion, die Madsen gemeinsam mit der Schmuckdesignerin und Landsmännin Vibe Harsløf kreierte. Diese vereint natürliche Materialien wie Holz und Stein mit luxuriösen Details wie poliertem Silber und glänzenden Swarovski Kristallen.

Die Inspiration der Entwürfe regt den Betrachter zum Nachdenken an: Was genau ist das Hier und Jetzt? Nur ein Häufchen Staub, der sich über unsere Vergangenheit gelegt hat und den wir erst wegwischen müssen, damit die Zukunft beginnen kann? Die nahezu verträumten Designs der bevorstehenden Herbst/Winter-Kollektion 2017 der Designerin zeigen ebendiesen, kaum beschreibbaren flüchtigen Moment, den schmalen Grad zwischen Vergangenheit und Zukunft. Bedeckt von einer Staubdecke.Wer hätte gedacht, dass Staub so schön sein kann?

Fotos: Julien Boudet

Kultur

Kultur

Revolution der Frauen

vor 1 Tag

Unsere Autorin Laura fühlte sich tief inspiriert, als sie Shirin Ebadis Buch Mein Iran in die Hände bekam. Ebadis Geschichte …

Film Inspiration Kultur

Inspiration: Paterson

vor 6 Tagen

Es gibt Filme, nach denen gehe ich aus dem Kino auf die Straße und fühle mich wie in Watte gepackt. …

Aus dem Archiv Kultur

Lost im Nimmerland

vor 1 Woche

In Berlin kann man sich leicht verlieren. Davon erzählt Helene Hegemanns Film Axolotl Overkill, in dem Jasna Fritzi Bauer die …

Kultur

Frauen sind nicht niedlich

vor 2 Wochen

Die „The Big Band Theory“-Darstellerin Mayim Bialik hat eine klare Forderung: Erwachsene Frauen sollten nicht als Mädchen bezeichnet werden.

Fotografie Kultur

Amy Winehouse vor dem Ruhm

vor 2 Wochen

Das Buch Before Frank vom irischen Fotografen Charles Moriarty zeigt die junge Amy Winehouse, bevor sie berühmt wurde.

5 x Kultur

5 x Roisin Murphy

vor 3 Wochen

Als 2005 das Album Ruby Blue erschien, waren wir völlig hin und weg. So cool und poppig hatte der Underground …

5 x Kultur

5 x Lou Doillon

vor 4 Wochen

Als Tochter von Jane Birkin ist sie von Geburt an französischer Adel. Aber Lou Doillon hat viel mehr zu bieten …

Filmpreis Kultur

Bis zur Erschöpfung

vor 1 Monat

Sandra Hüller ist eine Ausnahmeerscheinung im deutschen Schauspiel. Niemand sonst kann wohl gleichzeitig so unbedarft weltentrückt spielen und trotzdem vermitteln: …

Filmpreis Kultur

„Frauenkörper werden im Kino oftmals denunziert“

vor 1 Monat

Lilith Stangenberg hat nie eine Schauspielschule von innen gesehen. Dafür hat sie an der Volksbühne in Berlin gelernt, frei und …

vor 3 Wochen